Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

HC Thurgau zurück in Olten

Wenn der HC Thurgau am Dienstagabend um 19.45 Uhr in Olten gastiert, ist das Playoff der vergangenen Saison wieder ganz präsent - nicht nur mit guten Erinnerungen für die Ostschweizer.
Matthias Hafen
Auf Trainer Stephan Mair und den HC Thurgau wartet am Dienstagabend eine Herkulesaufgabe. (Bild: Mario Gaccioli/Weinfelden, 2. Oktober 2018)

Auf Trainer Stephan Mair und den HC Thurgau wartet am Dienstagabend eine Herkulesaufgabe. (Bild: Mario Gaccioli/Weinfelden, 2. Oktober 2018)

Es waren Thurgauer Festspiele in Olten, als der HCT am 25. Februar dieses Jahres im Playoff-Viertelfinal dank eines 4:2-Siegs mit 1:0 vorlegte. Und sie wiederholten sich beinahe, als den Ostschweizern zehn Tage später im Stadion Kleinholz fast die Führung zum 3:2 gelang in der Best-of-7-Serie. Doch jenes Spiel ging in der Overtime 3:4 verloren und am Ende die ganze Serie mit 2:4. Am Dienstagabend kehrt der HC Thurgau zurück ins Oltner Kleinholz, wo sich vor sieben Monaten eine der emotionalsten Playoff-Serien seiner Clubgeschichte abspielte.

Während der eine oder andere Fan auf eine kleine Revanche hoffen dürfte, spielt der Viertelfinal vom Frühjahr in den Gedanken von HCT-Trainer Stephan Mair überhaupt keine Rolle mehr. «Wir hatten so viele Wechsel im Kader, dass ein Grossteil meiner Mannschaft keinen grossen Bezug mehr hat zu den damaligen Ereignissen», sagt der Südtiroler. Sowieso denkt er lieber an die Zukunft. So ist er darauf bedacht, dass seine Spieler viel Positives vom ersten Saisonsieg gegen die Ticino Rockets mit ins Auswärtsspiel vom Dienstagabend nehmen.

Die lange Pause ist Gift für den Spielrhythmus

Eine Woche ist seit dem 6:0 vergangen. Mair hätte liebend gerne auf die Zwangspause am Wochenende verzichtet, die der immer noch ungeraden Anzahl Mannschaften in der Swiss League geschuldet ist. «Nach einem Sieg möchtest du natürlich so schnell wie möglich wieder spielen», sagt Mair. Die einwöchige Pause sei eher Gift für den Spielrhythmus. Immerhin arbeitete die Zeit zugunsten des Thurgauer Lazaretts. So wird für die heutige Partie Yannick Hänggi zurück in der Aufstellung erwartet. Nichtsdestotrotz wird die Aufgabe gegen den Tabellenzweiten eine ganz schwierige. Seit der Auftaktniederlage gegen Langenthal reihte Olten vier Siege aneinander - ein 3:1 in Langenthal, ein 7:0 gegen die Ticino Rockets, ein 6:2 in Winterthur sowie zuletzt ein 6:3 in La Chaux-de-Fonds.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.