Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

HC Thurgau reiht sechs Heimsiege aneinander

Das Spiel gegen den Tabellenletzten Ticino Rockets nutzt HCT-Trainer Stephan Mair zum Experimentieren. Am Ende resultiert mit 4:1 der sechste Heimsieg in Serie. Zudem gewinnt Mair wichtige Erkenntnisse fürs anstehende Playoff.
Matthias Hafen
Thurgaus Léonardo Fuhrer stört im Slot Goalie Stefan Müller und Verteidiger Lucas Matewa von den Ticino Rockets. (Bild: Mario Gaccioli)

Thurgaus Léonardo Fuhrer stört im Slot Goalie Stefan Müller und Verteidiger Lucas Matewa von den Ticino Rockets. (Bild: Mario Gaccioli)

Die Spiele der Ticino Rockets gehören zum Überflüssigsten in der Swiss League – könnte man meinen. Das Farmteam der NLA-Clubs Ambrì und Lugano hat in dieser Saison als abgeschlagener Tabellenletzter weder die spielerischen Mittel noch den mentalen Biss, um die Gegner ernsthaft zu fordern. Die gegnerischen Trainer nutzen das oft, um ihre Linien umzustellen und neue Sturm­linien und Verteidigungspaare zu testen. So auch Thurgaus Stephan Mair am Sonntagabend im Heimspiel gegen die Rockets.

Das ist für die Zuschauer dann etwa so spannend wie ein Donnerstagmorgen-Training des HCT. Immerhin nahmen Mairs Mannen den Auftritt vor 1357 Zuschauern in Weinfelden so ernst, dass ein ungefährdeter 4:1-Sieg resultierte. Adam Rundqvist, Cody Wydo und zweimal Kenny Ryan trafen für Thurgau. Ticinos 1:2 45 Sekunden vor der ersten Pause war mit Wydos Shorthander 25 Sekunden nach der Pause zum 3:1 bereits wieder korrigiert.

So geht Playoff-Vorbereitung

Hinter dem vermeintlichen Trainingsspiel gegen die Squadra aus Biasca steckte aus Thurgauer Sicht eine ernste Playoff-Vorbereitung. Acht Runden vor Ende der Regular Season zweifelt niemand mehr an der Viertelfinal-Qualifikation des HC Thurgau. 19 Punkte beträgt der Vorsprung auf die neuntplatzierten GCK Lions. «Es war der richtige Moment, um etwas auszuprobieren», sagte Headcoach Mair nach dem 4:1-Sieg gegen die Rockets, bei denen auch der Thugauer Ambrì-Verteidiger Lorenz Kienzle im Einsatz stand.

Mit der Umstellung der Linien – unter anderem nahm Mair das amerikanische Sturmduo Wydo und Ryan auseinander – habe er Varianten testen wollen. «Ebenso wichtig war mir aber die Aufsplittung der Eiszeit.» Mair liess alle vier Linien regelmässig laufen, so dass am Ende nach Aussage des Trainers keiner oder fast keiner seiner Spieler auf mehr als 20 Spielminuten kam. Und auch wenn das Heimspiel gegen den Tabellenletzten keine Machtdemonstration war, so wurde ersichtlich, dass die Kadertiefe des HCT in dieser Saison ein grosser Pluspunkt dieser Mannschaft ist.

«Wichtig zu sehen, wer das auch in solchen Spielen kann»

Nicht zuletzt lieferte die Begegnung mit den Tessinern Thurgaus Trainer wichtige Erkenntnisse. «Es ging etwa darum, wie man einen Vorsprung verwaltet», sagte Mair. Das sei gegen Teams wie Kloten oder Ajoie entscheidend. «Und heute war wichtig zu sehen, wer das auch in solchen Spielen kann.»

Am Dienstag ist Langenthal zu Gast Die Disziplin stimmte beim HCT über weite Strecken. Und wenn am Dienstag um 20 Uhr der Tabellennachbar Langenthal in der Güttingersreuti gastiert, wird sie mehr denn je gefragt sein. Mit dem siebten Heimsieg in Serie könnte Thurgau den Rückstand auf die sechstplatzierten Berner auf zwei Punkte verkleinern.

Thurgau – Ticino Rockets 4:1 (2:1, 2:0, 0:0)

Güttingersreuti, Weinfelden – 1357 Zuschauer – SR Ströbel/Fausel, Haag/Betschart.
Tore: 13. (12:34) Rundqvist (El Assaoui/Ausschluss Wieszinski) 1:0. 14. (13:41) Ryan (Rundqvist) 2:0. 20. (19:15) Wetter (Portmann, Pagnamenta) 2:1. 21. (20:25) Wydo (Ryan/Ausschluss Fuhrer!) 3:1. 31. Ryan (Moser, Wydo/Ausschluss Sartori) 4:1.
Strafen: 6-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 6-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Kienzle) gegen die Ticino Rockets.
Thurgau: Aeberhard; Parati, Seiler; Collenberg, El Assaoui; Wildhaber, Steinauer; Bahar; Merola, Rundqvist, Ryan; Michael Loosli, Brändli, Wydo; Zanzi, Fuhrer, Frei; Moser, Vogel, Janik Loosli.
Ticino Rockets: Müller; Fontana, Kienzle; Pagnamenta, Moor; Wieszinski, Matewa; Tosques; Kneubuehler, Anthony Neuenschwander, Wetter; Portmann, Fritsche, Haussener; Bleiker, Demuth, Taiana; Brazzola, Sartori, Spinedi.
Bemerkungen: Thurgau ohne Gurtner, Hollenstein (beide Rapperswil-Jona/NLA), Arnold, Engeler (beide verletzt) und Hänggi (Seewen/MySports-League). Ticino Rockets ohne Stucki, Kparghai, Bionda (alle verletzt) und Joël Neuenschwander (krank).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.