HC Thurgau holt sechsten Auswärtssieg in Folge

Mit Geduld und Disziplin verdient sich der HC Thurgau einen prestigeträchtigen 3:2-Erfolg in Langenthal. Der Siegtreffer von Cody Wydo fällt fünf Sekunden vor Schluss.

Matthias Hafen, Langenthal
Drucken
Teilen
Thurgaus Goalie Janick Schwendener gewinnt das Duell gegen den Langenthaler Stürmer Vincenzo Küng. (Bild: Marcel Bieri)

Thurgaus Goalie Janick Schwendener gewinnt das Duell gegen den Langenthaler Stürmer Vincenzo Küng. (Bild: Marcel Bieri)

Das Beste sparte sich der HC Thurgau bis zum Ende auf – und das wortwörtlich. Im Auswärtsspiel vom Dienstagabend gegen den Tabellendritten Langenthal holten die siebtplatzierten Thurgauer zweimal einen Rückstand auf und setzten in den Schlusssekunden zum Crescendo an. Die Langenthaler rollten ihnen dazu den roten Teppich aus, weil Verteidiger Philipp Rytz zwei Minuten vor Schluss eine Strafe kassierte. Dies, nachdem er Lars Frei nach einem Spielunterbruch etwas zu hart angegangen hatte. Und für einmal nutzte der HC Thurgau die goldene Möglichkeit, schlug dann dazu, als es am meisten zählte.

Die Matchuhr tickte unerbittlich gegen Null, als sich Topskorer Cody Wydo den Puck schnappte und durch die blaue Wand der SCL-Verteidiger tanzte, als wären es Dummies. Seinen superben Sololauf schloss der US-Amerikaner fünf Sekunden vor der drohenden Verlängerung mit einem herrlichen Backhand-Schuss in den Netzhimmel ab. Thurgau holte sich mit dem 3:2 den achten Sieg in den vergangenen elf Partien und den sechsten Auswärtssieg in Folge.

Langenthal mit Sand im Getriebe

Der Jubel auf der Thurgauer Bank war überschwänglich. Wohl auch, weil der erste Auftritt im Oberaargau Ende Oktober mit 0:5 gründlich in die Hosen gegangen war. Das unrühmliche Spiel gilt heute noch als das vermutlich schlechteste des HCT in dieser Saison. Diesmal aber zeigten die Mannen von Trainer Stephan Mair mehr Biss und stellten abermals unter Beweis, dass sie grosse Fortschritte gemacht haben. Natürlich kam ihnen zupass, dass Langenthal vor gut gezählten 2011 Zuschauern keine Sternstunde einzog und ohne die verletzten Schlüsselspieler Nico Dünner und Dario Kummer von hinten bis vorne mit Sand im Getriebe lief. Im ereignislosen zweiten Drittel glich die Begegnung einem Testspiel im Sommer.

Zu diesem Zeitpunkt lag der HC Thurgau nach Treffern von Philipp Rytz (6./Powerplay), Melvin Merola (10./Powerplay) und Giacomo Dal Pian (11.) 1:2 in Rückstand. Und die Gäste machten nicht den Anschein, als hätten sie die Mittel, um dieses Spiel noch zu drehen. Doch die beiden US-Amerikaner im Kader des HC Thurgau nutzten die Gunst der Stunde.

Ryan eröffnet Schlussdrittel mit Paukenschlag

43 Sekunden waren im Schlussdrittel erst gespielt, als Kenny Ryan einen Abpraller von Langenthals Goalie Philip Wüthrich zum 2:2 verwertete. Die wichtige Vorarbeit hatten Michael Loosli und Franco Collenberg geleistet. Es hatte sich ausbezahlt, dass der HC Thurgau nach dem frühen 0:1 in Unterzahl nur noch eine Strafe kassierte und am Favoriten dran blieb. Wydos 3:2 war der Lohn für die eiserne Disziplin.

Langenthal – Thurgau 2:3 (2:1, 0:0, 0:2)

Schoren – 2011 Zuschauer – Sr. Oggier/Grossen, Huguet/Nater.
Tore: 6. Rytz (Tschannen/Ausschluss Gurtner) 1:0. 10. (9:15) Merola (Frei/Ausschluss Küng) 1:1. 11. (10:37) Dal Pian (Kelly, Scheidegger) 2:1. 41. (40:43) Ryan (Michael Loosli, Collenberg) 2:2. 60. (59:55) Wydo (Ausschluss Rytz) 2:3.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Langenthal, 2-mal 2 Minuten gegen Thurgau.
Langenthal: Wüthrich; Rytz, Maret; Müller, Scheidegger; Marti, Christen; Henauer; Tschannen, Dal Pian, Kelly; Gerber, Karlsson, Sterchi; Andersons, Küng, Leblanc; Robin Nyffeler, Gyger.
Thurgau: Schwendener; Seiler, Parati; Collenberg, Steinauer; Wildhaber, El Assaoui; Gurtner; Wydo, Rundqvist, Ryan; Merola, Fuhrer, Frei; Janik Loosli, Brändli, Michael Loosli; Moser, Kellenberger, Zanzi.
Bemerkungen: Langenthal ohne Wyss (U20-WM), Dünner, Campbell, Kummer (alle verletzt) und Pienitz (krank). Thurgau ohne Engeler, Bahar, Arnold (alle verletzt), Hänggi, Vogel, Hollenstein, Moosmann und Rattaggi (alle überzählig).