HC Thurgau feiert ersten Sieg – mit 6:0

Im vierten Spiel der Swiss League sichert sich der HC Thurgau die ersten Punkte. Die Mannschaft von Trainer Stephan Mair bezwingt harmlose Ticino Rockets mit 6:0 (3:0, 1:0, 2:0).

Thomas Werner
Drucken
Teilen
Eindrückliche Reaktion: Patrick Brändli (4) erzielte gegen die Ticino Rockets die ersten beiden Treffer für den HC Thurgau. Am Ende stand ein ungefährdeter Heimsieg der Ostschweizer zu Buche. (Bild: Mario Gaccioli)

Eindrückliche Reaktion: Patrick Brändli (4) erzielte gegen die Ticino Rockets die ersten beiden Treffer für den HC Thurgau. Am Ende stand ein ungefährdeter Heimsieg der Ostschweizer zu Buche. (Bild: Mario Gaccioli)

Dem HC Thurgau drohte in der Swiss League der totale Fehlstart. Mit den Ticino Rockets gastierte aber am vierten Meisterschaftsabend der noch jungen Eishockeysaison ein idealer Aufbaugegner in der Güttingersreuti. Die Tessiner, schon drei Tage zuvor beim 0:7 in Olten ein harmloser Gegner, konnte die Mannschaft von Trainer Stephan Mair zu keiner Zeit fordern. Mit drei Toren nahmen die Thurgauer schon im Startdrittel jegliche Spannung aus der Begegnung. In der Startphase deutete vorerst allerdings noch nichts auf den letztlich ungefährdeten Thurgauer Erfolg hin. Unkonzentriert und fehlerhaft beginnend, leisteten sich die Gastgeber schon nach 47 Sekunden – völlig unbedrängt – ein Icing. Als wollten sie alle Skepsis nach diesem «Fehlstart» rasch verdrängen, antworteten sie nur 41 Sekunden später mit dem 1:0 von Patrick Brändli. Erneut Brändli nach schöner Passfolge und Adam Rundqvist nach lediglich 21 Sekunden im zweiten Powerplay, stellten das Skore noch vor der ersten Pause auf 3:0.

Wieder Strafen gegen undisziplinierte Thurgauer

Das grosse Selbstvertrauen brachten die drei Tore und die Aussicht auf den Gewinn der ersten Punkte der Saison allerdings noch nicht in die Reihen der Thurgauer. So konnten beste Chancen – meist nach Fehlern der Tessiner – zu Beginn des Mitteldrittels nicht zur Erhöhung der Führung genutzt werden. Auch was er danach sah, konnte Trainer Mair nicht gefallen. Wie schon in den ersten drei Spielen leisteten sich die Thurgauer viel zu viele Undiszipliniertheiten, die zu Strafen der Marke «absolut unnötig» führten. Zwischen der 27. und 35. Minute summierten sich diese auf insgesamt 18 Minuten – inklusive einer 10-Minuten-Strafe wegen Bandenchecks gegen David Wildhaber. So konnten die Tessiner fast zwei Minuten davon in doppelter Überzahl spielen. Dabei unterstrichen sie mit ihrer Harmlosigkeit die Unnötigkeit der strafbaren Thurgauer Attacken.

Topskorer Cody Wydo war mit zwei Toren und zwei Assists der Mann des Spiels. (Bild: Mario Gaccioli)

Topskorer Cody Wydo war mit zwei Toren und zwei Assists der Mann des Spiels. (Bild: Mario Gaccioli)

Positiv dann aber die Reaktion des Heimteams als es selbst mit zwei Mann mehr auf dem Eis stand. Nach Assists beim 1:0 und 3:0 schloss Topskorer Cody Wydo eine tolle Kombination mit dem 4:0 ab. Der 27-jährige Amerikaner deutete erneut sein Potenzial an. Er ist auf dem Weg, der Leader der runderneuerten Thurgauer Mannschaft zu werden.

Thurgau mit umgestellten Sturmformationen

Als die Ticino Rockets im Schlussdrittel fast noch träger agierten als schon zuvor, erhöhten die Thurgauer problemlos ihren Vorsprung. Kenny Ryan traf zum 5:0. Es war der dritte Powerplay-Treffer, der Mairs Team gelang. Und der überragende Wydo war für das Schlussresultat besorgt. Der Trainer hatte seine Sturmformationen erneut umgestellt. Ob Mair nun die richtige Mischung gefunden hat? Doppeltorschütze Brändli wollte sich im Stadioninterview nicht festlegen. Sein Blick richtete sich bereits auf die kommenden Spiele. Die Ticino Rockets, das Farmteam der beiden Tessiner NLA-Klubs Ambri und Lugano sowie seit dieser auch Partnerteam des HC Davos, war an diesem Abend kein Gradmesser für den HCT. Goalie Janick Schwendener verbrachte einen geruhsamen Abend. Wollen die Thurgauer auch in den beiden kommenden Spielen in Olten (Dienstag, 9. Oktober) und zu Hause gegen Kloten (Freitag, 12. Oktober) bestehen, muss eine weitere Steigerung her. Die Präzision im Passspiel und vor allem im Abschluss muss verbessert werden. Und im Umgang mit dem Stock erhofft sich nicht nur der Trainer etwas mehr Disziplin.

Thurgau – Ticino Rockets 6:0 (3:0, 1:0, 2:0)

Güttingersreuti, Weinfelden – 1126 Zuschauer – SR Boverio/Unterfinger, Wolf/Haag.
Tore: 2. Brändli (Wydo, Parati) 1:0. 11. Brändli (El Assaoui, Frei) 2:0. 17. Rundqvist (Wydo, Hollenstein/Ausschluss Fritsche) 3:0. 32. Wydo (Hollenstein/Ausschlüsse Kparghai, Matewa) 4:0. 47. Ryan (Steinauer/Ausschluss Fontana) 5:0. 50. Wydo 6:0.
Strafen: 5-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Wildhaber) gegen Thurgau; 7-mal 2 Minuten gegen die Ticino Rockets.
Thurgau: Schwendener; Steinauer, Collenberg; Parati, Seiler; El Assaoui, Wildhaber; Gurtner, Bahar; Ryan, Rundqvist, Wydo; Frei, Brändli, Michael Loosli; Merola, Vogel, Moser; Zanzi, Hollenstein, Janik Loosli.
Ticino Rockets: Hughes; Moor, Fontana; Matewa, Kparghai; Buchli, Pagnamenta; Brazzola, Wieszinski; Rohrbach, Vedova, Frehner; Stucki, Smith, Fritsche; Joël Neuenschwander, Baumgartner, Bionda; Spinedi, Guidotti, Taiana.
Bemerkungen: 46:02 Time-out Ticino Rockets.