Nach dem Austritt von vier Mitgliedern: Der Verwaltungsrat des HC Thurgau wird wieder kleiner

Die künftige Führung des HC Thurgau richtet den Blick nach vorn. Erste Personalentscheide sind getroffen und die Suche nach einem Geschäftsführer läuft beim Eishockeyclub aus der Swiss League auf Hochtouren.

Matthias Hafen
Hören
Drucken
Teilen
Die Ende 2019 in den Verwaltungsrat gewählten Ralph Ott, Cäsar Müller und René Fontana (von links) bilden das Gerüst des neuen Verwaltungsrats des HC Thurgau.

Die Ende 2019 in den Verwaltungsrat gewählten Ralph Ott, Cäsar Müller und René Fontana (von links) bilden das Gerüst des neuen Verwaltungsrats des HC Thurgau.

Matthias Hafen (23. Dezember 2019)

Die verbleibenden Verwaltungsräte des HC Thurgau reagierten am Dienstag mit einem gemeinsamen Communiqué auf den angekündigten Austritt von vier VR-Mitgliedern per Ende April. Aus diesem Schreiben wird deutlich, dass die zukünftige Clubführung stark an die positive Weiterentwicklung des HCT glaubt und einiges unternimmt, damit die Konstanz im Club gewährleistet ist. «Dass es jetzt im Verwaltungsrat zu einer Veränderung kommt, gehört unter anderem bereits zur Planung der kommenden Saison und ist nicht überraschend», heisst es.

«Die Rücktrittswelle im Verwaltungsrat inklusive Kündigung von Geschäftsführer und Sportchef Martin Büsser sieht nur auf den ersten Blick überraschend aus», sagt Verwaltungsrat Cäsar Müller. «Auf den zweiten Blick ist es aber die logische Folge von Entscheidungen, die schon im vergangenen Jahr getroffen worden sind.» So habe der langjährige und wichtige Weggefährte des HC Thurgau, Max Hinterberger, seinen Rücktritt schon vor dieser Saison mitgeteilt, stehe also in keinem Kontext zu den restlichen Rücktritten. «Auch der scheidende Präsident hat seinen Rücktritt bereits im letzten Jahr nämlich an der ausserordentlichen Sponsoren-Sitzung vom 18. Mai in Aussicht gestellt», sagt Müller. Damals ging es im Wesentlichen um die Neuordnung der Zusammenarbeit mit Marketing-Mitarbeiter Paul Kaiser.

Urs Rindlisbacher als Finanzchef vorgeschlagen

Auch wenn der Aderlass im Verwaltungsrat gross sei, gebe es keinen Grund zur Beunruhigung, heisst es im Communiqué das die Verwaltungsräte Cäsar Müller, Thomas Müller, René Fontana, Ralph Ott sowie Hauptaktionär Daniel Frefel gemeinsam unterschrieben. Es bestehe die Absicht, den achtköpfigen Verwaltungsrat wieder auf die angestammte Grösse von fünf bis sechs Personen zu reduzieren. Dabei stünden sowohl der seit 2017 für die HCT Young Lions verantwortliche Thomas Müller als auch die im Dezember 2019 zusätzlich gewählten Verwaltungsräte Ott, Fontana und Cäsar Müller weiterhin zur Verfügung. Für das Ressort Finanzen sei eine Ergänzungswahl erforderlich. Die verbleibenden Verwaltungsräte haben dazu bereits eine Lösung erarbeitet. Sie werden der kommenden ordentlichen Generalversammlung Anfang Juli die Neuwahl von Urs Rindlisbacher, Leiter Treuhand bei der BDO-Niederlassung in Frauenfeld, vorschlagen. Eine kontinuierliche Weiterführung der Erfolgsgeschichte des HC Thurgau sollte damit gewährleistet sein, heisst es.

«Für uns ist diese Rückendeckung wichtig»

«Was jetzt zählt, ist voller Einsatz aller Involvierten mit Konzentration auf die sportlichen Ziele», sagt Thomas Müller. «Ein wichtiger Baustein dazu stellt die Vertragsverlängerung mit dem Trainerduo Stephan Mair und Beni Winkler dar.»

Thomas Müller ist seit 2017 im Verwaltungsrat des HC Thurgau und verantwortet den Nachwuchs der HCT Young Lions.

Thomas Müller ist seit 2017 im Verwaltungsrat des HC Thurgau und verantwortet den Nachwuchs der HCT Young Lions.

Mario Gaccioli (23. Dezember 2019)

Die zukünftige Clubführung des HC Thurgau unterstreicht, dass an der ausserordentlichen Generalversammlung vor Weihnachten 2019 über 82 Prozent der stimmberechtigten Aktionäre teilgenommen hätten. Damals wurden die Verwaltungsräte Ott, Fontana und Cäsar Müller von den Anwesenden ohne Gegenstimmen gewählt. «Für uns ist diese Rückendeckung enorm wichtig, weil wir somit mit viel Vertrauen unsere Aufgaben für den HC Thurgau angehen und die festgelegte Strategie mit viel Elan weiterverfolgen können», sagt Ralph Ott, der künftig zusammen mit Thomas Müller und der Sportkommission (bestehend aus Stephan Mair, Benjamin Winkler und dem noch zu bestimmenden Sportchef) für den Bereich Sport zuständig sein wird.

«Die Veränderungen im Verwaltungsrat sind in den Medien etwas einseitig dargestellt worden», sagt Cäsar Müller. «Der neue Verwaltungsrat hat sich entschieden, nicht weiter darauf einzugehen, sondern seine volle Energie der Zukunft des HC Thurgau zu widmen.» Dabei gelte es vor allem, sich auf die Planung der neuen Saison zu konzentrieren und einen neuen Geschäftsführer respektive Sportchef mit Leidenschaft und sportlicher Kompetenz zu finden.

Gespräche mit potenziellen Geschäftsführern

Bezüglich Martin Büssers Nachfolge sei man auf gutem Weg eine Lösung zu finden, sagt Verwaltungsrat René Fontana. Konkrete Gespräche mit möglichen Nachfolgern fänden noch diese Woche statt. Unterstützt werde dieser Prozess durch die beiden Hauptaktionäre Daniel Frefel und Max Hinterberger, die ihre Erfahrung mit in den Prozess einbringen. «Wir sind überzeugt, dass wir in Kürze mit einem neuen Geschäftsführer und Sportchef die neue Saison in Angriff nehmen können.»

Franco Collenberg beendet Karriere

Thurgaus 34-jähriger Verteidiger Franco Collenberg hat nach 17 Saisons und insgesamt 870 Spielen seinen Rücktritt vom Profi-Eishockey erklärt. Der Bündner bleibt dem Sport auch künftig eng verbunden. Collenberg wird per 1. Mai eine 100-Prozent-Stelle bei der Ochsner Hockey Academy antreten, wo er unter anderem für Eishockey-Camps, Trainings und Events verantwortlich ist. Der Routinier hatte auf die Saison 2018/19 hin vom NLA-Club Ambri-Piotta zum HC Thurgau gewechselt. Im Dress der Leuen absolvierte Collenberg während der vergangenen zwei Jahre 103 Spiele in der Swiss League. (red)