Hattrick von Patrick Spannring ebnet dem HC Thurgau den Weg zum 6:1-Sieg gegen Sierre

Der HC Thurgau bezwingt den aus der Coronaquarantäne entlassenen HC Sierre zu Hause mit 6:1. Nach 49 Sekunden steht es bereits 2:0 für das Heimteam, das den 50 zugelassenen Zuschauern eine Gala bietet.

Matthias Hafen
Merken
Drucken
Teilen
Ein Hauch von Bewunderung umgibt Thurgaus Dreifachtorschützen Patrick Spannring (links). Später reihte sich auch David Baumann (rechts) noch unter die Torschützen.

Ein Hauch von Bewunderung umgibt Thurgaus Dreifachtorschützen Patrick Spannring (links). Später reihte sich auch David Baumann (rechts) noch unter die Torschützen.

Bild: Mario Gaccioli

Dass eine Coronaquarantäne kein Spass ist, erfuhr der HC Sierre am Dienstagabend. Nach zehn Tagen ohne Eistraining und einer vierstündigen Anreise nach Weinfelden waren Beine und Kopf der Walliser total blockiert. 19 Sekunden waren zwischen dem HC Thurgau und Sierre erst gespielt, da sah sich Tomas Dolana zu einem Stockschlag veranlasst. Und weitere 14 Sekunden später lagen die Thurgauer in Führung. Patrick Spannring hatte im Powerplay zum 1:0 getroffen. Doch damit nicht genug: Spannring, der sich in einem Hoch befindet, doppelte wieder nur 16 Sekunden später zum 2:0 nach. Es lief noch immer die erste Minute und der HC Sierre sah wie ein ausgeknockter Boxer nur noch Sterne.

Thurgau lässt den Gegner ins Leere laufen

Die Gäste aus dem Wallis – zuvor in dieser Saison erst von den Spitzenteams Kloten und Ajoie bezwungen – kamen überhaupt nicht zurecht mit dem kompakten Spiel der Thurgauer. Es schien, als hätten sie einen deutlich offensiveren Swiss-League-Leader erwartet. Doch Stephan Mair stellte sein Team perfekt auf dessen letzte Partie vor der lang ersehnten Pause ein. Und die Spieler setzten die Vorgaben ihres Trainers zu einer taktischen Meisterleistung um. Der HCT liess die Gegenspieler weite Wege laufen – und auch immer wieder ins Leere laufen. Der Frust staute sich bei den Gästen dermassen an, dass deren Topskorer Guillaume Asselin – von Fechtig, Schmuckli, Moor und Co. komplett aus dem Spiel genommen – mit der zweiten Pausensirene wie ein Durchgeknallter auf den am Boden liegenden HCT-Captain Patrick Parati einschlug.

Nächstes Heimspiel gegen La Chaux-de-Fonds verschoben

Die Swiss-League-Partie vom kommenden Dienstag, 10. November, zwischen dem HC Thurgau und La Chaux-de-Fonds wurde verschoben, weil sich der Gegner coronabedingt (13 positive Fälle!) in Quarantäne begeben musste. Das nächste Spiel des HCT findet nun voraussichtlich am Freitag, 13. November, bei der EVZ Academy statt.

Während sich Sierre immer mehr von einem zumindest ehrenvollen Auftritt verabschiedete, liefen die Thurgauer zur Gala auf. Und bei dieser machten von Goalie Nicola Aeber­hard bis in die Spitze zu Darcy Murphy ausnahmslos alle eine gute Figur. Leere Batterien? Sieben gewichtige Absenzen? Pustekuchen! Die Aussicht von zehn spielfreien Tagen nach dieser Begegnung setze bei den Thurgauern nochmals ungeahnte Kräfte frei. Darcy Murphy, David Baumann und Cyrill Bischofberger: Sie alle reihten sich bis am Schluss in die Torschützenliste ein. Ein Treffer war schöner als der andere. Und Patrick Spannring machte mit dem 4:0 seinen persönlichen Hattrick perfekt.

Vor den leeren Rängen der Eishalle Güttingersreuti zeigt der HC Thurgau gegen den HC Sierre einen grossartigen Auftritt.

Vor den leeren Rängen der Eishalle Güttingersreuti zeigt der HC Thurgau gegen den HC Sierre einen grossartigen Auftritt.

Mario Gaccioli

Eine Gala für 50 Zuschauer

Als niemand mehr viel erwartete vom HC Thurgau, spielte dieser nochmals ganz gross auf. Das 6:1 festigt nicht nur den Spitzenplatz in der Swiss League. Die Ostschweizer spielten an diesem Abend auch wie ein Leader. Einziger Wermutstropfen war, dass dies nicht mehr als die maximal zugelassenen 50 Zuschauer miterleben durften.

Thurgau – Sierre 6:1 (3:0, 2:1, 1:0)

Güttingersreuti, Weinfelden – 50 Zuschauer – SR Lemelin (CAN)/Müller, Dufner/Gurtner.
Tore: 1. (0:33) Spannring (Rehak/Ausschluss Dolana) 1:0. 1. (0:49) Spannring (Hinterkircher) 2:0. 17. Murphy (Soracreppa) 3:0. 29. Spannring (Rundqvist) 4:0. 32. Dolana (Castonguay) 4:1. 34. Baumann (Hinterkircher) 5:1. 45. Bischofberger (Hobi, Parati) 6:1.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Thurgau, 6-mal 2 Minuten gegen Sierre.
Thurgau: Aeberhard; Fechtig, Moor; Schmuckli, Soracreppa; Parati, Schnyder; Murphy, Fritsche, Hagel; Rehak, Rundqvist, Mosimann; Baumann, Hinterkircher, Spannring; Bischofberger, Hobi, Lanz.
Sierre: Giovannini; Meyrat, Maxime Montandon; Brantschen, Dozin; Bezina, Wyniger; Berthoud; Dolana, Castonguay, Monnet; Molinari, Arnaud Montandon, Asselin; Heinimann, Bonvin, Kyparissis; Bernazzi, Privet, Fellay; Jolliet.
Bemerkungen: Thurgau ohne Hulak (Aufbautraining), Wildhaber, Brändli, Moser, Scheidegger, Loosli (alle verletzt) und Hollenstein (Pfeiffersches Drüsenfieber). Sierre ohne Rimann (Corona), Hughes, Bürer (beide Quarantäne mit Fribourg/NLA). Smons, Vouillamoz (beide Quarantäne mit Genf-Servette/NLA) und Vouardoux (verletzt).