Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Harte Kritik an der Wigoltinger Schulleitung: «Die Behörde wurde geblendet»

Der frühere Schulpsychologe Willi Ruoss warnt vor dem pädagogischen Konzept der beiden Wigoltinger Schulleiter. Es sei gefährlich. Zudem erhebt er Vorwürfe gegen den Kanton.
Sabrina Bächi
In der Schule Wigoltingen untersucht der Kanton den Konflikt. (Bild: Sabrina Bächi)

In der Schule Wigoltingen untersucht der Kanton den Konflikt. (Bild: Sabrina Bächi)

Willi Ruoss macht sich Sorgen. Der ehemalige Thurgauer Schulpsychologe wohnt in Wigoltingen und hat die Konflikte in der dortigen Schule hautnah miterlebt. Dass so viele Lehrpersonen kündigten, schreibt er jedoch nicht nur dem neuen Tempo und der Führungsstruktur zu, sondern vor allem auch dem pädagogischen Konzept, welches die beiden neuen Schulleiter Mirko Spada und Philipp Zimmer nach Wigoltingen brachten.

Beide kommen aus Privatschulen, welche eine hohe Autonomie des Kindes ins Zentrum setzen. «Es tönt sympathisch, human und kindszentriert, aber es ist gefährlich», sagt Willi Ruoss. Es sei eine Überbetonung der kindlichen Selbstständigkeit.

Umstrittene Ideologie

Er weiss, dass diese Ideologie und deren Umsetzung einer der Streitpunkte zwischen den Oberstufenlehrern und der Schulleitung war. «Die Lehrer haben sich zu Recht gewehrt.» Das Lehrer-Kind-Verhältnis sollte ganz anders werden.

Gemäss dieser pädagogischen Überzeugung, die fachlich höchst umstritten sei, wäre der Lehrer nur noch Lerncoach. Eine erwachsene Person auf Augenhöhe mit den Kindern. Diese habe eine negative Kehrseite.

Mögliche Folgen können Hierarchieumkehr und Autoritätszerfall sein. Bereits heute werde sehr individualisiert und kindzentriert gearbeitet, sagt Ruoss. Eine zu grosse Autonomie führe oft zu einer Überforderung des Kindes und spätestens beim Übertritt in die Berufswelt zu Problemen. «Wenn die Autonomie der Kinder derart betont wird, glauben sie, dass es überall so funktioniert.» Kinder bräuchten klare Führung. Dies werde bei der Ideologie, welche die Schulleiter vertreten, in Frage gestellt.

Ein verlockendes Gesamtpaket

Ruoss kann jedoch nachvollziehen, weshalb sich die Schulbehörde Wigoltingen auf zwei Personen eingelassen hat, welche diese Art von Pädagogik vertreten. «Schulpräsidentin Nathalie Wasserfallen hat zu Recht auf die geschwächte Situation in der Schulgemeinde hingewiesen.»

Willi Ruoss, ehemaliger Schulpsychologe aus Wigoltingen. (Bild: PD)

Willi Ruoss, ehemaliger Schulpsychologe aus Wigoltingen. (Bild: PD)

Das positiv klingende Gesamtpaket, welches Fortschritt verspricht, sei wohl sehr verlockend gewesen. «Die Behörde hat sich blenden lassen von den Versprechungen», sagt der Wigoltinger.

Die Behörde sei noch nicht lange im Amt und habe sicherlich zu schnell zugegriffen. «Sie hätte sich mehr Referenzen einholen und nachfragen sollen, das hätte ein anderes Bild ergeben.»

Nun stünden die Lehrer als Verweigerer und faul da, weil sie sich gegen ein Lernkonzept wehren, das in eine Privatschule durchaus funktionieren, jedoch nicht vorbehaltlos auf die öffentliche Schule übertragen werden könne.

Kritik am Departement

Doch am «Schlamassel» der Schule Wigoltingen sei nicht nur die Naivität der Behörde Schuld. Ruoss befürchtet auch, dass der Kanton zu wenig schnell reagiert und vielleicht auch nicht gut genug hingeschaut hat. «Das müssen letztlich die Untersuchungen zeigen, aber auch bei grosser Gemeindeautonomie hat das Schulinspektorat die Möglichkeit, Weisungen zu erlassen.»

Etwa eine Fachperson zur Unterstützung von Schulpräsidentin Wasserfallen in der Krisensituation oder Weisungen im Umgang mit Medien wären für ihn denkbare Möglichkeiten gewesen. Spätestens Anfang April, so Ruoss, habe das Departement vom Konflikt über die Medien erfahren. Dann hätte es unterstützend eingreifen müssen.

«Das Departement für Erziehung und Kultur hat zu lange zugeschaut und seine Pflicht nicht wahrgenommen.»

Er fordert deshalb, dass eine externe Kommission untersuche, ob das Departement seine Aufsichtspflicht verletzte. Das sei ein happiger Vorwurf, doch die Politik müsse sich mit dem Fall Wigoltingen auseinandersetzen. «Es ist nicht ein Fall Hefenhofen, aber vergleichbar.»

Das Departement für Erziehung und Kultur, das Amt für Volksschule sowie die Schulbehörde Wigoltingen wollten trotz Nachfrage derzeit nichts äussern.

Mehr zum Thema Schule Wigoltingen:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.