Handball
Grünes Licht für die NLB: Der HSC Kreuzlingen darf am Samstag Chênois empfangen

Das Chaos im Schweizer Handball hat ein Ende. Nachdem das Gastspiel des HSC Kreuzlingen in Biel vor einer Woche noch kurzfristig hatte abgesagt werden müssen, ist es diesen Samstag so weit: Die NLB darf den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Kreuzlingens Männer empfangen um 18 Uhr Chênois Genf.

Matthias Hafen
Merken
Drucken
Teilen
Für Drenit Tahirukaj (mit Ball) und den HSC Kreuzlingen gilt es am Samstag wieder ernst.

Für Drenit Tahirukaj (mit Ball) und den HSC Kreuzlingen gilt es am Samstag wieder ernst.

Michel Canonica (Gossau, 26. September 2020)

Zuerst hatte sich der Schweizerische Handballverband (SHV) entschlossen, aufgrund der unübersichtlichen rechtlichen Situation sicherheitshalber auch die NLB-Runde von diesem Wochenende zu verschieben. Im Verlaufe des Donnerstags teilte Swiss Olympic aber mit, dass die Expertengruppe, aufgrund deren Urteil mehrere Kantone NLB-Handballspiele verboten, die Nationalliga B nun doch als semiprofessionelle Spielklasse einstuft. Die Aktualisierung der entsprechenden Liste kam einen Tag nach den angekündigten Lockerungen der Coronamassnahmen durch den Bundesrat zustande.

Die Klubs einigten sich nach dieser für sie positiven Nachricht, die ursprünglich abgesagte Runde von diesem Wochenende trotzdem auszutragen, da der Spielplan sehr eng gestrickt ist. Einzig der Spielgemeinschaft Yellow/Pfadi Espoirs aus Winterthur war es nicht möglich, das NLB-Heimspiel gegen Solothurn kurzfristig wieder anzusetzen. Zuschauer sind an den Spielen keine zugelassen.

Coronatests vor den Spielen werden zur Pflicht

Sämtliche NLB-Partien werden analog den höchsten Ligen unter strengen Schutzauflagen durchgeführt, wie der nationale Verband schrieb. Die entsprechenden Konzepte, die sich in der NLA der Männer und Frauen bewährt haben, wurden für die zweithöchsten Ligen adaptiert. Das heisst, auch in der NLB werden sämtliche Spieler und Offiziellen der Mannschaften vor jeder Begegnung einem Coronatest unterzogen.

Kreuzlingen nimmt die Meisterschaft mit einem Heimspiel gegen Chênois wieder auf. Die Genfer werden am Samstag um 18 Uhr in der Egelseehalle ein harter Brocken für das Team von Trainer Werner Bösch sein. Nach Verlustpunkten liegt Chênois eine Länge vor dem HSCK. Zuletzt zeigten die Romands bei der 25:30-Heimniederlage im Cup-Halbfinal gegen den NLA-Spitzenklub Kriens-Luzern eine respektable Leistung.