Gute Zahlen - aber der Energiemarkt fordert die Weinfelder Werkbetriebe

Die Technischen Betriebe Weinfelden AG haben im vergangenen Jahr einen Gewinn von 1,67 Millionen erzielt. Sorgen bereitet Verwaltungsratspräsident Franz Koller die Cash-Cow, das Erdgas.

Mario Testa
Merken
Drucken
Teilen
Mitarbeiter der Technischen Betriebe Weinfelden verlegen neue Stromleitungen in Weinfelden.

Mitarbeiter der Technischen Betriebe Weinfelden verlegen neue Stromleitungen in Weinfelden.

(Bild: Mario Testa)

Finanziell läuft es den Technischen Betrieben Weinfelden AG (TBW) gut. Im vergangenen Jahr erzielten die Werkbetriebe mit ihren Sparten Strom, Gas, Wasser und Kommunikation einen Gewinn von 1,67 Millionen Franken. Sowohl der Gewinn als auch der Umsatz sind gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen, wie aus dem neu gestalteten Geschäftsbericht hervorgeht. Verwaltungsratspräsident Franz Koller spricht von einem erfreulichen Geschäftsjahr.

«Es gab keine Überraschungen. Im Energiemarkt stehen wir nun aber vor grossen Herausforderungen.»
Granz Koller, Verwaltungsratspräsident TBW.

Granz Koller, Verwaltungsratspräsident TBW.

(Bild: Mario Testa)

«Vor allem die anstehende Liberalisierung des Strommarkts mit der Marktöffnung für private Kunden fordert uns.» Die TBW seien sehr bestrebt und gewillt, die Vorgaben umzusetzen, welche hierzu von der Politik vorgegeben werden.

Seminar für die Führungscrew

Um die Anpassungen frühzeitig zu planen, welche die Strommarktliberalisierung aber auch die stetig steigende Zahl von Fotovoltaikanlagen in Weinfelden nötig machen, organisiert Koller in den kommenden Wochen ein Seminar mit der Führungscrew der Technischen Betriebe, um die Strategie für die kommenden drei bis fünf Jahre festzulegen. «Es stehen in dieser Zeit auch bei uns grosse Projekte an», sagt er.

Nicht nur die anstehenden Veränderungen im Strommarkt beschäftigten die Geschäftsleitung und den Verwaltungsrat der Technischen Betriebe.

«Auch unsere Cashcow, das Erdgas, stellt uns vor Herausforderungen. Der Kosten- und Preiskampf im Energiesektor nimmt zu.»

Speziell die fossilen Energieträger gerieten immer stärker unter Druck, auch von politischer Seite im Bestreben um die Einhaltung der Klimaziele. «Dem müssen wir Rechnung tragen. Wir reagieren darauf mit dem Ausbau unseres Biogas-Angebots und treiben die Planungen von Wärmeversorgungen voran.»

Grosses Privileg beim Trinkwasser

Während der Energiebereich die TBW fordert, geniesse man im Bereich der Trinkwasserversorgung ein grosses Privileg. «Dank unserem Pumpwerk Schachen im Thurgrundstrom sind wir in einer ausgezeichneten Lage. Die Trinkwasserqualität liegt uns sehr am Herzen und erfreut können wir feststellen, dass diese sehr gut ist.»

Bewährt habe sich in den vergangenen Wochen das gut ausgebaute Glasfasernetz. «In Zeiten der Coronakrise war für unsere Kunden eine schnelle und sichere Kommunikation nötig», sagt Franz Koller. Aber nicht nur in diesem Bereich habe die Versorgung sichergestellt werden können. «Eine sichere Versorgung zu gewährleisten, ist unser Hauptauftrag.»

Bilanz

50 Millionen Umsatz

Die Technischen Betriebe Weinfelden AG haben im vergangenen Jahr einen Gewinn von 1,67 Millionen Franken erzielt, gegenüber 1,55 Millionen im Vorjahr. Der Umsatz stieg von 48,63 auf 50,19 Millionen Franken. Um fast zwölf Prozent gesunken ist der Strombezug, um neun Prozent die Wasserabgabe. Während der Gasbezug ganz leicht gestiegen ist, legte die Anzahl Kunden für das Glasfasernetz stark zu, um fast 20 Prozent.