Gute Finanzlage für die Kirche - schwierige Voraussetzungen für die Versammlung

Am Dienstag hat die Evangelische Kirchgemeinde Bürglen die Rechnungsversammlung nachgeholt. Aufgrund der Distanzvorgaben fand der Anlass in der Kirche statt im Kirchgemeindehaus statt.

Monika Wick
Drucken
Teilen
Präsidentin Annabelle Reuter leitet die Versammlung.

Präsidentin Annabelle Reuter leitet die Versammlung.

Bild: Monika Wick
(Bürglen, 17. August 2020)

Die Einstimmung zur Kirchgemeindeversammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Bürglen übernimmt Pfarrer Bruno Ammann. «Heute wollen wir uns nicht auf das besinnen, was alles abgesagt werden musste, sondern auf die Dinge, die nicht abgesagt werden mussten. Dazu gehören Beziehungen, Liebe, Schreiben, Aufmerksamkeit oder Beten», sagt er.

In seiner Aufzählung fehlen die Zahlen. Sie bilden den Mittelpunkt der Kirchgemeindeversammlung, zu der sich 29 der 984 Stimmberechtigten in der evangelischen Kirche eingefunden haben.

«Hier können die Abstandsregeln gut eingehalten werden.»

So erklärt Präsidentin Annabelle Reuter die Verlegung des Anlasses vom Kirchgemeindehaus in die Kirche.

Komplexe Umstellung auf neues Rechnungsmodell

Nach der Verabschiedung zahlreicher Jahres- und Tätigkeitsberichte präsentiert Pflegerin Vreni Lohri die Jahresrechnung 2019. «Fast alle Konten liegen unter dem budgetierten Rahmen», erklärt sie und begründet dies unter anderem mit dem Wechsel auf das neue Rechnungsmodell HRM2.

Jahresrechnung im Plus

Kirche erhöht Eigenkapital auf 1,8 Millionen

Die Kirchgemeindeversammlung genehmigt die Jahresrechnung 2019 einstimmig. Bei einem Ertrag von rund 630 000 und einem Aufwand von rund 570000 Franken weist sie einen Gewinn von rund 58 000 Franken aus. Ebenfalls gutgeheissen wird der Übertrag des Gewinns ins Eigenkapital, welches neu rund 1,8 Millionen Franken beträgt.

Liegenschaftsverwalter Heinz Kolb liefert einen bebilderten Rückblick zur Sanierung des Pfarrhauses.

Abschied mit Dank für Sylvaine Götsch

Anschliessend wird Sylvaine Götsch verabschiedet und beschenkt. «Sie war Behördenmitglied und hat uns an zahlreichen Anlässen kulinarisch verwöhnt», erklärt Behördenmitglied Margrit Gentsch.

Behördenmitglied Margrit Gentsch verabschiedet und verdankt die scheidende Kollegin Sylvaine Götsch (rechts).

Behördenmitglied Margrit Gentsch verabschiedet und verdankt die scheidende Kollegin Sylvaine Götsch (rechts).

Bild: Monika Wick

Zu guter Letzt stellt Kirchbürger Rolf Sempach den Antrag, dass sich die Kirchbehörde mit dem Bürgler Gemeinderat treffen muss, um eine Lösung für den längst geforderten Unterstand bei der Abdankungshalle präsentieren zu können.

Mehr zum Thema