Guido Leutenegger weiht seinen Laden in Kreuzlingen mit viel Prominenz ein

Eine Ex-Miss und viel Politprominenz waren bei der Einweihung des Ladens von Natur Konkret dabei. Die Narren beschenkten Leutenegger mit einem Klo-Deckel in Anspielung auf seinen Streit mit der Stadt.

Martina Eggenberger Lenz
Hören
Drucken
Teilen
Viele Gäste erscheinen zur Einweihung des Ladens Natur Konkret in Kreuzlingen.(Bild: Andrea Stalder)

Viele Gäste erscheinen zur Einweihung des Ladens Natur Konkret in Kreuzlingen.
(Bild: Andrea Stalder)

Selten hat ein Laden bereits vor der Eröffnung für so viel Gesprächsstoff gesorgt wie jener des Biounternehmers und Alt-Stadtrates Guido Leutenegger. Am Samstag hatte der Hochlandrind-Züchter endlich Grund zum Strahlen. In Scharen kamen die Kreuzlinger, um sich das Geschäftslokal an der Piazza Cisternino anzuschauen.

Motiviert hatten nebst den gratis Wienerli auch die angekündigten Gäste. Immerhin war Ex-Miss-Schweiz Christa Rigozzi dabei. Sie hat Guido Leutenegger vor Jahren bei einer TV-Produktion kennen gelernt.

Guido Leutenegger und Christa Rigozzi. (Bild: Andrea Stalder)

Guido Leutenegger und Christa Rigozzi. (Bild: Andrea Stalder)

Auf der Zugfahrt nach Kreuzlingen habe sie dann gegoogelt und mehr zum Laden von Natur Konkret herausgefunden, erklärte sie in ihrer Rede. Da habe sie erfahren, dass es beim Projekt Probleme mit dem WC, den Parkplätzen und der Feuerwehr-Durchfahrt gegeben habe, meinte die Tessinerin lachend.

Die Narren bringen als Gastgeschenk ein Klo

Christa Rigozzi sagt aber vor allem, dass sie Guido Leutenegger für sein langjähriges Engagement bewundert. «Im Bleniotal, wo ich herkomme, bewirtschaftet er mit seinen Tieren einige Alpen. Und er arbeitet im Tessin eng mit lokalen Produzenten zusammen. Das finde ich super.» Ihr als Mutter sei es wichtig, die Null-Kilometer-Produktion zu unterstützen. Darum kaufe sie meist im Dorf ein.

Das Grusswort der Stadt überbrachten die Emmishofer Narren. Sie übergaben Leutenegger gleich auch eine WC-Schüssel, weil er im Geschäft ja eben nur ein Klo hat und deshalb keine Kioskwirtschaft aufmachen darf.

«Wenn ihr genauer wissen wollt, wieso Guido hässig und die Stadt beleidigt ist, dann kommt zu uns»

warb Präsident Markus Baiker noch für die nächste NGE-Show. Von den «politischen Kälbern» der Exekutive war übrigens kein Vertreter an der Eröffnungsfeier. Doch hatten sich Mitglieder des Gemeinderates und viele andere stadtbekannte Gesichter unter das Publikum gemischt. Dabei war auch Toni Kappeler, Präsident von Pro Natura Thurgau, der den Biounternehmer für sein «gescheites Geschäftsmodell» und den Einsatz für mehr Biodiversität lobte.

Der Kreuzlinger Klo-Streit eskaliert

Jost Rüegg droht namens der Natur Konkret AG mit einer Klage gegen Ernst Zülle. Er wirft dem Stadtrat Geschäftsschädigung vor.
Urs Brüschweiler