Amriswiler Floristin zum Ortstafelschmuck: «Guerilla ist eben Überraschung»

Monika Laib erklärt, weshalb zum Frühlingsbeginn die Einfahrten zu den Ortschaften mit Blumen verziert waren - wenn auch nur für einen Tag.

Manuel Nagel
Hören
Drucken
Teilen
Geschmückte Amriswiler Ortstafel von Schocherswil her kommend.

Geschmückte Amriswiler Ortstafel von Schocherswil her kommend.

(Bild: Manuel Nagel)

Monika Laib, letzten Freitagmorgen waren Amriswils Ortsschilder mit Blumen verziert. Wer steckt dahinter?

Monika Laib: Das war eine schweizweite Guerilla-Aktion von florist.ch und seinen Sektionen zum Frühlingsbeginn. Zusätzlich wollten wir Freude bereiten in einer doch eher düsteren Zeit und sagen «Kopf hoch», aber auch mitteilen, dass die meisten Blumengeschäfte per Mail oder Telefon Aufträge entgegennehmen und ausführen.

Monika Laib vom Blumengeschäft Ginkgo.

Monika Laib vom Blumengeschäft Ginkgo.

(Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Bereits am selben Abend wurden die Blumen wieder entfernt. Hätte man die Kunstwerke nicht noch ein paar Tage belassen können?

Die Aktion war von Anfang an für einen Tag geplant, zum Frühlingsanfang. Wir wollten weder das Rad überdrehen, noch Blumen zeigen, die welken.

Geschmückte Amriswiler Ortstafel von Arbon her kommend.

Geschmückte Amriswiler Ortstafel von Arbon her kommend.

(Bild: Manuel Nagel)

Planen Sie weitere Aktionen?

Als Verbandspräsidentin der Ostschweiz denke ich bereits weiter, möchte aber die Gedanken noch nicht preisgeben. Guerilla ist eben Überraschung. Das Tolle an unserer Aktion ist ja, dass man es sehen wird, wenn es so weit sein sollte.

Geschmückte Amriswiler Ortstafel von Sommeri her kommend.

Geschmückte Amriswiler Ortstafel von Sommeri her kommend.

(Bild: Manuel Nagel)
Geschmückte Ortstafel von Amriswil nach Auenhofen.

Geschmückte Ortstafel von Amriswil nach Auenhofen.

(Bild: Manuel Nagel)