Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Grosse Freude im Arbeitsheim für Behinderte Amriswil

Im Arbeitsheim für Behinderte Amriswil konnten junge Erwachsene die bestandene Berufsausbildung feiern.
Yvonne Aldrovandi-Schläpfer
Die Jugendlichen freuen sich über ihren erfolgreichen Lehrabschluss. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Die Jugendlichen freuen sich über ihren erfolgreichen Lehrabschluss. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Fröhliche Stimmung und strahlende Augen: Im Platanengarten des Arbeitsheims für Behinderte (ABA) wurde auf den Erfolg und die Zukunft angestossen. Acht junge Erwachsene im Alter von 19 bis 20 Jahren haben ihre zweijährige Berufsausbildung bestanden.

Den Absolventen waren die Erleichterung und die Freude über den Lehrabschluss ins Gesicht geschrieben. Zusammen mit Familienangehörigen, Berufsbildnern und Lehrpersonen feierten sie am Mittwochabend ihren Prüfungserfolg.

Zum Diplom noch ein Sackmesser

Freudestrahlend und unter Applaus durften die Lehrabgänger Alfred Staub, Adem Önder, Ilario Tassone, Jan Elser, Michelle Baumgartner, Stefan Rakic und Mike Locher ihr Diplom und ein Sackmesser mit dem ABA-Logo entgegennehmen.

Ebenfalls seine Ausbildung bestanden hat Joel Gleichweit als Unterhaltspraktiker EBA. Der junge Mann war allerdings nicht anwesend – seit Juni weilt er im Militär und absolviert die Rekrutenschule.

Drei bleiben im ABA

ABA-Geschäftsleiter Daniel Brunner fand in seiner kurzen Ansprache für die jungen Berufsleute nur lobende Worte. Er gratulierte ihnen und wünschte alles Gute für die Zukunft.

Auch Ausbildungsleiter Thomas Treichler zeigte sich erfreut. Denn für alle Absolventen konnte eine Anschlusslösung gefunden werden. Vier Lehrabgänger haben eine Anstellung in der Privatwirtschaft gefunden, ein Absolvent wurde für einen Nischenarbeitsplatz im ersten Arbeitsmarkt angestellt, und drei Berufsleute werden im ABA weiterarbeiten.

Vorfreude auf neuen Lebensabschnitt

Nach den Sommerferien werden wiederum acht Jugendliche ihre Ausbildung antreten. «Ich freue mich, weiterhin in der ABA-Gärtnerei arbeiten zu können, denn die Ausbildung hier hat mir gut gefallen. Zudem macht mir die Arbeit draussen in der Natur Spass», sagte Jan Elser, der als Gärtner PrA abgeschlossen hat.

Auch Michelle Baumgartner wird weiterhin im ABA arbeiten. Die Industriepraktikerin PrA erzählte, dass ihr die Lehrzeit gut gefallen habe. Sie lasse sich überraschen, was die Zukunft bringe. «Hauptsache ist, dass ich einen Job habe und Geld verdienen kann. Doch nun freue ich mich auf die Ferien.»

Er sei froh, dass er in der Schreinerei seine Ausbildung machen konnte, sagte der junge Mann, der nicht namentlich genannt werden möchte. «Ich bin immer unterstützt worden, und mein Lehrmeister Stefan Dick hat sich Zeit genommen, um mir zu helfen. Das genaue und sorgfältige Arbeiten gefällt mir am Schreinerberuf besonders gut.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.