Gregorianischer Zauber in der Kirche Wertbühl

In der Kirche verzaubert die Choralgruppe Weinfelden rund 100 Besucher mit 60 Minuten Hörgenuss.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Die Choralgruppe Weinfelden singt unter der Leitung von Franz Feldmann. (Bild: Christoph Heer)

Die Choralgruppe Weinfelden singt unter der Leitung von Franz Feldmann. (Bild: Christoph Heer)

Augen zu und durch – aber mit offenen Ohren. «Diese Männerstimmen, einfach herrlich.» Was die Besucherin in der hintersten Reihe der katholischen Kirche Wertbühl sagt, empfinden alle anderen genau gleich. Da erstaunt es nicht, gibt es zum Schluss des Konzertes stehende Ovationen für die zehn Sänger der Choralgruppe Weinfelden.

Unter der Leitung von Franz Feldmann, lassen sie von der ersten Sekunde, vom ersten Ton an, den kühlen und windig-nassen Abend vergessen. Pure Gesangskunst, gepaart mit melodiösem Choral und treffend gesungenem Wort Gottes, lassen die Zuhörer aus ihrem Alltag entfliehen. Für kurze Zeit abschweifen, vom Stress und der Hektik der Vorweihnachtszeit.

Orgel und Oboe sind das Tüpfelchen auf dem i

In zwei Teile gegliedert, umfassen die ersten vorgetragenen Choräle die Adventszeit, während es im zweiten Teil fliessend in die Liturgie der Weihnachtszeit übergeht. Angereichert wird der Gregorianische Gesang – ursprünglich bekannt als chormässiger und unbegleiteter kirchlicher Gesang – mit dem klangfarbigen Choralspiel an der Orgel.

Organistin Daniela Sutter beherrscht ihr Handwerk genau so, wie es Monika Künzli in ihrem Bereich tut. Mit Oboe und Blockflöte musiziert die Zweitgenannte das i-Tüpfelchen auf ein einstündiges Konzerterlebnis.