Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Granatedackel, Sauwetter und dä Vögelebeck: So schwätzed die Ur-Konstanzer

Der Konstanzer Dialekt tönt für Thurgauer Ohren fremd und vertraut zugleich. Kurt Köberlin hat ein paar Sätze gesprochen. So tönt «Konstanzerisch»:
Urs Brüschweiler
Der Ur-Konstanzer Kurt Köberlin im Gasthaus Wallgut in der Altstadt. (Bild: Urs Brüschweiler)

Der Ur-Konstanzer Kurt Köberlin im Gasthaus Wallgut in der Altstadt. (Bild: Urs Brüschweiler)

Granatedackel

So in etwa kann es tönen, wenn jemand sein Auto falsch parkiert hat.

Sauwetter

Die Konstanzer Version zur aktuell schlechten Wetterlage.

Tellersulz

Was die Alteingesessenen gerne essen: Der Vers stammt aus einem alten Gedicht über die Lebensart der Konstanzer.

Vögelebeck

Das berühmte Narrensprüchlein.

Nationalhymne

Der Einkaufstourismus treibt seine Blüten. Ein Witz über die Schweizer.

Langfinger

Die Thurgauer sind Langfinger sagt der Volksmund. Woher die Redensart stammt? Kurt Köberlin hat von seinem Vater folgende Geschichte dazu gehört.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.