Gottlieben geht offen auf andere Gemeinden zu

Obwohl Gottlieben souverän bleiben will, plant es, in Zukunft vermehrt mit anderen Gemeinden zusammenzuarbeiten.

Hannah Engeler
Drucken
Teilen
Der Gemeinderat Gottlieben will offen auf andere kleine Gemeinden zugehen. (Bild: Donato Caspari)

Der Gemeinderat Gottlieben will offen auf andere kleine Gemeinden zugehen. (Bild: Donato Caspari)

An der Gemeinderatssitzung von letzter Woche hat die Behörde von Gottlieben den Beschluss gefasst, auf die Gemeinde Ermatingen zuzugehen. Im Dezember letzten Jahres entschied Gottlieben, dass es selbstständig bleiben soll. Trotz Budgetknappheit will die Gemeinde keine Fusion mit einer anderen eingehen.

Aufgrund ihrer Grösse sei man aber auf Kooperationen angewiesen, sagt Gemeindepräsident Paul Keller auf Anfrage unserer Zeitung. Deshalb wolle man nun das Gespräch suchen und eine mögliche Kooperation mit der Ermatinger Bauverwaltung besprechen, erzählt Keller. «Wir sind zu klein, um einen eigenen Bauverwalter anzustellen, wenn auch nur im Teilzeitpensum.»

Trotz ungewisser Zukunft wird ein Trend deutlich

Man befinde sich im Moment aber noch in einer sehr frühen und deshalb vagen Situation. Ob und in welchem Ausmass Ermatingen dazu bereit sei, mit Gottlieben eine Kooperation einzugehen, wisse man nicht und sei schwer einzuschätzen. «Die Chancen stehen ungefähr 50 zu 50», meint Keller. Alle Gemeinden seien mittlerweile gut ausgelastet. Auch die finanziellen Einzelheiten werden sich erst im Herbst herauskristallisieren.

Paul Keller Gottlieber Gemeindepräsident (Bild: Andrea Stalder)

Paul Keller Gottlieber Gemeindepräsident (Bild: Andrea Stalder)

In einem Punkt ist sich Keller aber sicher: «Es besteht der Trend, dass kleine Gemeinden in Zukunft vermehrt zusammenarbeiten und Ressourcen teilen.» Dies erlaube den einzelnen Gemeinden, ihre Souveränität zu behalten. Mögliche Einschränkungen sind ein Kompromiss, der Sinn ergebe. Schlussendlich würden alle profitieren.

«Der Austausch über die Gemeindegrenzen hinweg muss zukünftig zunehmen», sagt Keller. Deshalb werde Gottlieben auch Tägerwilen ansprechen, mit der Hoffnung, in anderen Gebieten weitere Kooperationen aufgleisen zu können.