Glosse
Räbeblatt: Am Wochenende haben Stimmbürger die Qual der Wahl – in welche Parallelwelt würden Sie entfliehen?

Dieses Wochenende Abstimmungen: Das gilt auch in der Region Weinfelden. Besonders hier: Die Stimmberechtigten können auswählen, in welcher Parallelwelt sie denn gerne leben würden.

Sabrina Bächi
Merken
Drucken
Teilen
Impressionen vom Lunapark an der WEGA in Weinfelden.

Impressionen vom Lunapark an der WEGA in Weinfelden.

Bild: Andrea Stalder

Am Wochenende findet in einigen Gemeinden die Parallelwelt-Abstimmung statt. Hier nochmals eine kleine Auflistung aller Möglichkeiten.

Möglichkeit 1: In Weinfelden wird gebaut. Und zwar an der Bankstrasse. Es soll ein tolles Gemeindezentrum entstehen, mit einem mittelgrossen Konzertsaal und einem Café, der als Treffpunkt und Veranstaltungsort dienen soll. Die Notschlafstelle findet dort Platz, genauso wie der Jugendtreff und generationenübergreifendem Wohnen. Dank vielseitiger Begrünung und Aufwertung des Marktplatzes, Renaturierung des Giessens und dem Einsatz vieler Solaranlagen erhält Weinfelden das Energie-Stadt-Label Platin – viel früher als Frauenfeld.

Möglichkeit 2: In Bussnang haben die Gemeindepräsidentin und die restlichen Gemeinderätinnen entschieden, den Vorschlägen der Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern aller Dorfvereine, zu folgen und mit dem Millionenerbe eine Kita zu bauen. Des Weiteren werden alle acht Naturschutzgebiete aufgewertet und weitere zwölf Gebiete ins Schutzinventar aufgenommen. Es gibt gratis Lastenvelos für alle und beim Altersheim wird ein grosser Spielplatz gebaut.

Sabrina Bächi, Leiterin Ressort Weinfelden.

Sabrina Bächi, Leiterin Ressort Weinfelden.

Bild: Andrea Stalder

Möglichkeit 3: In Affeltrangen wird gefeiert. Ein Zeziker lässt eine grosse Halle stehen und stellt diese der Gemeinde zur Verfügung. Künftig können dort alle Bauern ihre Traktoren einstellen und die Gemeinde lässt eine Recyclinganlage für landwirtschaftliche Ausscheidungen bauen. Auch der Kanton ist an Bord und hat die Bewilligung bereits erteilt.

Möglichkeit 4: In Berg beschliesst der Gemeinderat die Abspaltung des Dorfes «Ziegelei», auch der Bahnhof wird entsprechend umbenannt.

Möglichkeit 5: Die Stimmberechtigten von Weinfelden erzwingen die Durchführung der Wega an der Urne.