Glauser Quintett macht Musik zu Texten von Peter Stamm

Am Freitag und Samstag feiert das Glauser Quintett die Premiere seines neuen Programms «In fremden Gärten». Das Theaterhaus Thurgau ist zum Stammlokal für die Musikformation geworden.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Das Glauser Quintett tritt diesmal zu viert auf mit Sybille Bremi, Daniel R. Schneider, Martin Schumacher und Markus Keller.

Das Glauser Quintett tritt diesmal zu viert auf mit Sybille Bremi,
Daniel R. Schneider, Martin Schumacher und Markus Keller.

Bild: PD

«Bei unserem Konzept kommen Musik und Text auf die gleiche Ebene und verschmelzen zu einer Erzählform», sagt Daniel R. Schneider. Der Komponist aus Wallenwil ist für die Musik des Glauser Quintetts verantwortlich. Mit ihm hat er vor zehn Jahren begonnen, Musik und Text zu vereinen, anfänglich mit Texten von Friedrich Glauser, nun von Peter Stamm – gesprochen von Markus Keller.

«Wenn man am Konzert sitzt, ist es wie ein Livehörspiel, aber mit Menschen.»

Längst nicht alle Literatur passe, um mit der Musik zu verschmelzen. «Ich muss die Texte lesen, dann merke ich, ob es passt. Mit Peter Stamms Kurzgeschichten ‹Im Alter› und ‹Vier Leute› geht es gut», sagt Schneider.

Erfolgsautor gibt sein Okay

Peter Stamm habe er vor einem Jahr getroffen und mit ihm das Projekt besprochen. «Wir müssen die Texte leicht anpassen, damit sie keine Konkurrenz bekommen von der Musik. Stamm war sehr umgänglich und hat uns das Okay gegeben.»

Literarisches Konzert nennt das Quintett das Projekt unter der Regie von Erich Hufschmid. Und es feiert am Freitag und Samstag jeweils um 20.15 Uhr Premiere im Theaterhaus Thurgau. «Das Theaterhaus ist fast wie unser Stammlokal, wir waren schon beim ersten Projekt 2011 hier für die Premiere», sagt Daniel R. Schneider.

Mehr zum Thema