Genuss
Das «Chrüzlinger Fäscht» gibt es jetzt als Kochbuch – und das feine rote Curry der First Lady gleich hier als Rezept

Die Teilnehmer des Nationenfestes haben gemeinsam mit der Stadt Kreuzlingen eine Rezeptsammlung zusammengestellt und veröffentlicht. Sie heisst «Kulinarische Begegnungen» und wurde am Samstag eingeweiht.

Inka Grabowsky
Merken
Drucken
Teilen
Thomas und Rattana Mem Niederberger und Dorena Raggenbass probieren das rote Curry - Kaeng Gkai

Thomas und Rattana Mem Niederberger und Dorena Raggenbass probieren das rote Curry - Kaeng Gkai

Bild: Donato Caspari
«Jetzt gäbe es eigentlich auf dem Boulevard ein ordentliches Gewusel. Der Soundcheck auf der Bühne würde laufen und von den Ständen begänne ein verführerischer Duft aufzusteigen.»

Thomas Niederberger ist ein bisschen wehmütig, weil es pandemiebedingt einmal mehr nicht möglich war, das Chrüzlinger Fäscht auszurichten. «Es wäre die zehnte Ausgabe gewesen!» Doch der Stadtpräsident und OK-Präsident des Nationenfests kann ein Trostpflaster präsentieren:

«Wir sind stolz, dass wir hier in der Stadt mit über fünfzig Prozent Ausländeranteil so friedlich zusammenleben.»

«Und Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen. Deshalb wollten wir das Fest das ganze Jahr erlebbar machen und haben schon vor drei Jahren begonnen, Rezepte zu sammeln und Gerichte zu fotografieren.»

In 16 Rezepten um die Welt

Die nun vorgelegte Sammlung ist kein Corona-Projekt, sondern zufällig gerade fertig geworden. 16 der rund vierzig im Verein organisierten Nationen sind mit einem Rezept vertreten: Patricia Orbegozo hat beispielsweise Causa Limena aus Peru beigesteuert, aus Tibet kommen die Momos von Tsedon Chukhamtsang, und Radmila Blickenstorfer-Milovic hat ihr Rezept für serbisches Djuvec preisgegeben. «Das habe ich schon ausprobiert», sagt Stadträtin Dorena Raggenbass. «Es war recht einfach zu machen.»

Nicht einfach war es hingegen für die Hobby-Köche und -Köchinnen die Rezepte aufzuschreiben, wie Caroline Diop Martins erzählt. Für ihr Yassa Poulet aus dem Senegal musste sie umdenken:

Caroline Diop MartinsRezept-Autorin

Caroline Diop Martins
Rezept-Autorin

Bild: Donato Caspari
«Man hat ja alles im Kopf, aber muss sich nun bewusst machen, was genau in welcher Reihenfolge passieren muss. Und man muss sich in jemanden hineinversetzen, der möglicherweise keine Ahnung hat.»

Das Ergebnis sind sehr persönliche Tipps. «Ich wandle das Original schon deshalb ab, weil ich auch eine vegetarische Variante anbiete. Jede Senegalesin wäre entrüstet, denn dort gehört Fleisch zu jeder guten Mahlzeit.»

Die Projektleiterin Zeljka Blank-Antakli hat darauf geachtet, dass die Leser nicht überfordert werden. Hayami Brunner empfiehlt beispielsweise das Nudelgericht Yakisoba aus Japan. Doch die Zutaten dafür bekommt man fast alle im Supermarkt. Nur für die Garnitur aus rotem Ingwer und getrockneten Bonitoflocken muss man gegebenenfalls in den Asia-Shop.

Auch bei der Gestaltung hat die Projektgruppe Wert auf praktische Details gelegt. Die Rezepte stehen nicht in einem Buch, sondern in einem Aufsteller, so dass die relevante Seite bei der Arbeit immer sichtbar ist. Ausserdem sind die Blätter mit Ringen zusammengeheftet und die Sammlung somit einfach erweiterbar.

Das Fest bleibt erhalten

Nicht nur Trost, sondern auch Vorfreude bedeutet das Werk für Dorena Raggenbass.

«Vielleicht schaffen wir es sogar, einen Kochkurs im Trösch zu organisieren. Es wäre denkbar, dass wir einmal im Monat hier ein Rezept nachkochen.»

Ausserdem wolle man versuchen, das Chrüzlinger Fäscht im September nachzuholen. Thomas Niederberger sagt: «Wir vom OK sind in den Startlöchern, um das Fest wieder auf die Beine zu stellen.»

Die Stadt hat die Druckkosten des Kochbuches von 13'000 Franken im Rahmen des Integrationsprojekts übernommen. Die Einnahmen aus dem Verkauf der 500 Exemplare werden dem Verein für das Bühnenprogramm zur Verfügung gestellt. Die Sammlung «Kulinarische Begegnungen» ist im Trösch für zehn Franken erhältlich.

Und hier nun das Rezept der Kreuzlinger First Lady:

KAENG GKAI - ROTES CURRY MIT POULET

Ein Rezept von RATTANA MEM NIEDERBERGER


ZUTATEN
500 g Pouletfleisch
(oder Schweinefleisch, Rindfleisch, Crevetten)
800 ml dünne Kokosmilch
3 EL rote Currypaste, Schärfe nach Geschmack
3 EL Öl
4 EL Fischsauce
½ TL Salz
1 TL Zucker
10 Thai-Auberginen
3 Kaffirlimettenblätter
2 frische rote Chilischoten/Peperoncini
etwas Thai-Basilikum

ZUBEREITUNG
1. Öl in einer Pfanne erhitzen.
2. Currypaste dazugeben, ca. 2 Minuten umrühren.
3. Die Hälfte der Kokosmilch dazugiessen und weiterköcheln lassen.
4. Pouletfleisch in Stücke geschnitten hinzugeben und ca. 3 Minuten ziehen lassen.
5. Restliche Kokosmilch dazugeben.
6. Thai-Auberginen vierteln, dazugeben und 5 Minuten weiterkochen.
7. Kaffirlimettenblätter mit den Fingern zerrupfen, Chilischoten entkernen und in Streifen schneiden.
8. Kaffirlimettenblätter, Thai-Basilikum, Chilischoten, Fischsauce,  Salz und Zucker dazugeben und umrühren. Mit Reis, z.B. Jasminreis, servieren.