«Gemeinsam, lokal, biologisch»: Der Romanshorner Verein Globaltreff verkauft gerettete Lebensmittel

Im ehemaligen Kosorok-Ladenlokal hat der Verein sein Ladenkaffee eingerichtet. Die angebotenen Produkte seien auf grosses Interesse gestossen, sagt die Vereinspräsidentin.

Markus Bösch
Drucken
Teilen
Sie haben noch viel vor, Mitglieder und Vorstand vom Globaltreff (von links): Eveline Gantenbein, Rainer Rothe, Karin Keel Walliser, Ursula Haltiner (vorne), Sandra Meyer und Marco Bertschinger (hinten)

Sie haben noch viel vor, Mitglieder und Vorstand vom Globaltreff (von links): Eveline Gantenbein, Rainer Rothe, Karin Keel Walliser, Ursula Haltiner (vorne), Sandra Meyer und Marco Bertschinger (hinten)

Markus Bösch

Es geht ihnen ums gemeinsame Arbeiten und Leben in Romanshorn, ihre Vision heisst «gemeinsam, lokal, biologisch»: Einen Vorgeschmack lieferten Vorstand und Mitglieder des Vereins Globaltreff am Jahrmarkt und einigen Tagen danach. «Während zwei Wochen haben wir das ehemalige Kosorok-Ladenlokal gereinigt und für unsere Idee entsprechend eingerichtet», sagt Rainer Rothe, Vorstandsmitglied des Vereins.

Die Produkte würden aus biologischem und lokalem Anbau stammen. Sie bestünden teilweise aus geretteten Lebensmitteln. «Wir haben exemplarisch aufgezeigt, wie es dereinst sein könnte, unser Ladenkaffee. Die angebotenen Produkte stiessen auf grosses Interesse», sagt Rothe.

Velo-Hauslieferdienst für Geschäfte

An der Jahresversammlung im Dezember wird der Pop-Up-Store ausgewertet –und dann besprochen, wie und ob es weitergehen soll. Dabei sind verschiedene Modelle und vor allem Orte möglich. Neben diesem Laden mit Kaffee hat der Verein noch weitere Projekte in der Pipeline, beziehungsweise auch schon ausprobiert. So hat er während der ersten Coronawelle einen Velo-Hauslieferdienst für Romanshorner Geschäfte auf die Beine gestellt. Und eben da knüpft das ebenfalls laufende Projekt an. Die Vereinspräsidentin Karin Keel Walliser erklärt:

«Wir wollen ein Elektro-Lastenrad definitiv anschaffen und haben bereits Sponsoren dafür gefunden.»

Man hoffe, dass das Ziel von notwendigen 10'000 Franken bald erreicht wird. Das Lastenvelo wird für den Hauslieferdienst eingesetzt und kann auch zu privaten Zwecken gemietet werden. Damit können zahlreiche Autofahrten vermieden werden.

Zu den Projekten gehört auch ein sogenannter „Igel-Chorb“, ein neues Biogemüse-Abo im Oberthurgau. Der Kollektiv-Hof Waldheim in Pelagiberg will im Frühling mit einem saisonalen Bio-Gemüse und Obstabo starten. Unter anderen ist auch ein Depot in Romanshorn geplant.