Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neun Pfarreien von Bussnang bis Wuppenau finden zusammen

Am Sonntag hat Bischof Felix Gmür in einem Festgottesdienst den neuen Pastoralraum Nollen-Lauchetal-Thur offiziell eröffnet. Der Raum umfasst neun Pfarreien.
Monika Wick
Der Kinderchor des Seelsorgeverbands Nollen-Thur singt über die Zusammengehörigkeit der neun Pfarreien. (Bild: Monika Wick)

Der Kinderchor des Seelsorgeverbands Nollen-Thur singt über die Zusammengehörigkeit der neun Pfarreien. (Bild: Monika Wick)

«Felix Gmür, wir hoffen, dass Du uns deinem Namen entsprechend Glück mitgebracht hast», sagt Pfarrer Marcel Ruepp. Der Bischof der Bistums Basel errichtete am Sonntag in einem Festgottesdienst in der katholischen Kirche Bussnang offiziell den neu formierten Pastoralraum Nollen-Lauchetal-Thur. Das Bistum hatte bestimmt, dass aus den neun Pfarreien Bettwiesen, Bussnang, Heiligkreuz, Lommis, Leutmerken, Schönholzerswilen, Welfensberg, Wertbühl und Wuppenau ein Pastoralraum gebildet werden soll.

Die offizielle Errichtungsfeier, zu der sich mehrere Hundert Gäste eingefunden haben, krönte die Arbeit, die die Verantwortlichen seit dem Frühjahr 2017 in das Projekt investiert hatten. «Wir müssen nun zu einer grossen Pastoralraumfamilie zusammenwachsen», legt Marcel Ruepp den Anwesenden ans Herz. «Im Weiteren müssen wir offen sein für Neues und unsere Traditionen ins gemeinsame Grosse und Ganze legen», fügte er an.

Feier mit Chor und Musikgesellschaft

Bischof Felix Gmür

Bischof Felix Gmür

Ähnlich sieht es Bischof Felix Gmür. «Es sind um die hundert Weiler, die hier zusammenkommen. Es gilt, das gute Verhältnis zu wahren und eine gute Balance zwischen Nähe und Distanz zu finden», sagt er. «Hoffen wir, dass sich auch unsere Herzen näherkommen», ergänzt er. Musikalisch untermalt wurde der Gottesdienst vom Wuppenauer Kirchenchor, der zusammen mit einigen Gastsängern für die Feier die «Messe in G» von Christopher Tambling einstudiert hatte.

«Ich wünsche den Menschen in den Pfarreien, dass sie merken, dass sie fortan zusammen
gehören.» - Felix Gmür, Bischof Bistum Basel

Im Anschluss an den Gottesdienst luden die Organisatoren zum Festakt in den Mehrzwecksaal Hohenalber ein. Im Hof der Bussnanger Schulanlage präsentierten sich die einzelnen Kirchgemeinden. An ihren Ständen präsentierten sie zu Klängen der Musikgesellschaft Wuppenau die einzelnen Gotteshäuser sowie die Eigenheiten oder Traditionen der Standorte. Für musikalische Unterhaltung nach dem gemeinsamen Mittagessen sorgte der Kinderchor des Seelsorgeverbands unter der Leitung von Andrea Bissegger.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.