Gemeindeversammlung Dozwil

Einbürgerung von Familie Felli erfolgte vor Ort – das Budget 2021 wurde angenommen

An der Budget-Gemeindeversammlung in Dozwil wurden Alessandro und Alexandra Felli mit den Kindern Luca und Luisa eingebürgert. Das Budget 2021 wurde angenommen und der Steuerfuss bei 44 Prozent belassen.

Trudi Krieg
Drucken
Teilen
An der Budget-Gemeindeversammlung in Dozwil haben 39 stimmberechtigte Einwohner teilgenommen. Enges Beisammensitzen, wie im Bild abgebildet, war nicht möglich. Zudem mussten Masken getragen werden.

An der Budget-Gemeindeversammlung in Dozwil haben 39 stimmberechtigte Einwohner teilgenommen. Enges Beisammensitzen, wie im Bild abgebildet, war nicht möglich. Zudem mussten Masken getragen werden.

Symbolbild: Donato Caspari (22. Februar 2020)

Familie Felli wurde eingebürgert

Es sei ihm ein Anliegen, die Einbürgerung vor Ort vorzunehmen, sagte der Gemeindepräsident Bruno Germann. Die Mehrzweckhalle biete genug Platz, um alle Coronaschutzregeln einzuhalten. So begrüsste er 39 Maskierte von den 453 stimmberechtigten Einwohnern an der Budget-Gemeindeversammlung in Dozwil.

Bruno Germann erläuterte einzelne Posten vom Budget 2021 das einen Aufwandüberschuss von 114'800 Franken aufweist. Stetig steigend seien die Kosten für Langzeitpflege, die prozentual pro Einwohner an den Kanton abgeliefert werden. Gesunken seien hingegen die effektiven Kosten für die Spitex, an denen sich der Kanton neu zu 40 Prozent beteilige.

Bruno Germann, Gemeindepräsident Dozwil.

Bruno Germann, Gemeindepräsident Dozwil.

Bild: Reto Martin (18. Dezember 2019)

Budget genehmigt

In der Diskussion wurde angeregt, den Steuerfuss zu senken. Man habe seit 13 Jahren immer ein Minus budgetiert und die Rechnung mit plus abgeschlossen. Bei einem Vermögen von 880'000 Franken könnte man etwas mutiger sein. Gemeindeschreiber Adrian Gut gab zu bedenken, dass dieses Vermögen mehrheitlich in Gebäuden angelegt sei und nicht als Bargeld vorhanden. Auch Bruno Germann gab zu bedenken, dass man die Situation wegen Corona schwer abschätzen könne. Niemand könne voraussehen, wie viele Personen in Kurzarbeit seien und wie viel weniger Einkommen damit versteuert werde. Dozwil gehöre mit 44 Prozent schon zu dem Dutzend Gemeinden mit den niedrigsten Steuerfüssen im Kanton. Die Versammlung genehmigte das Budget ohne Gegenstimme und stimmte zu, den Steuerfuss bei 44 Prozent zu lassen.

Familie Felli gehört zum Dorf

Germann stellte die Familie Felli vor. Diese lebt seit 2008 in der Schweiz, davon seit 2014 in ihrem Heim in Dozwil. Alessandro Felli ist in Italien geboren und in Deutschland aufgewachsen. Er arbeitet als Prozesstechniker bei FISBA Ag in St.Gallen. Alexandra Felli ist deutsche Staatsbürgerin. Luca Felli, geboren 2004, ist in der Lehre als Polymechaniker. Er und seine Schwester Luisa-Maria, geb. 2009, haben die italienische und deutsche Staatsbürgerschaft. Die Familie ist gut integriert und nimmt aktiv am Dorfleben teil in der Feuerwehr D-K-U und im Dorfverein. Sie wurde von der Versammlung einstimmig eingebürgert.

Schulsilvester entfällt wegen Corona

In nächster Zeit werden die hohen Bäume beim Friedhof gefällt. Diese sterben ab und seien ein Sicherheitsrisiko. Sie werden durch geeignete junge Bäume ersetzt. Der Zaun werde demontiert, restauriert und wieder montiert. Ebenso werde das Geläut in der Kapelle demontiert, gewartet und wieder eingesetzt. Neujahrsapéro und Schulsilvester entfallen wegen Corona.