Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Gemeinde Muolen erwartet einen positiven Rechnungsabschluss

Der Gemeinderat Muolen will im Jahr 2019 die Steuern senken. Steigende Einnahmen und sinkende Sozialhilfebeiträge ermöglichen diese Massnahme.
Muolens Mehrzwecksaal neben dem «Adler» nimmt Gestalt an. (Bild: PD)

Muolens Mehrzwecksaal neben dem «Adler» nimmt Gestalt an. (Bild: PD)

(red) Noch liegt Muolens Rechnungsabschluss für das Jahr 2018 nicht vor, doch bereits ist klar: Ein positives Ergebnis zeichnet sich ab. Deshalb will der Gemeinderat den Steuerfuss auf das Jahr 2019 um 7 Prozentpunkte senken. Neu würde er 132 Prozent betragen.

Gründe für die geplante Senkung nennt Gemeindepräsident Bernhard Keller mehrere: «Zum einen gehen wir aufgrund von Hochrechnungen des Kantons von mehr Steuereinnahmen aus. Zum anderen habe man für das Jahr 2018 mit hohen Ausgaben im Bereich der Sozialhilfe gerechnet.

«Diese Ausgaben sind nun weniger hoch ausgefallen als erwartet», sagt Bernhard Keller. Wenn sich die Situation bei einzelnen Menschen verbessere, schlage das in einer Gemeinde von der Grösse Muolens schnell zu Buche. Muolen zählt derzeit rund 1200 Einwohner.

Wegen Bau des Mehrzwecksaals abgewartet

Wegen Bau des Mehrzwecksaals abgewartet Ein weiterer Grund sei, dass man beim Bau des neuen Mehrzwecksaals auf Kurs sei. Die Finanzlage habe bereits letztes Jahr eine grössere Steuersenkung ermöglicht, sagt Keller. Man habe aber abwarten wollen, bis die meisten Aufträge für den Bau des Adlersaals vergeben sind.

Auf das Jahr 2018 senkte die Gemeinde den Steuerfuss um drei Prozentpunkte. «Mittlerweile sind viele Aufträge vergeben und die Kosten liegen im Rahmen der Erwartungen», sagt Keller. «Wir blicken positiv nach vorne.» Das gelte auch in Bezug auf die fünfjährige Finanzplanung.

Der Steuerfuss ist nicht alles

Der Steuerfuss ist nicht alles Bernhard Keller betont, dass man in Muolen den Steuerfuss nicht als heilige Kuh betrachte. Man wolle aber den Anschluss an die Region nicht verlieren. 2018 hatte Muolen zusammen mit Wittenbach den zweithöchsten Steuerfuss der Region – nach der Stadt St. Gallen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.