Gemeinde Affeltrangen bleibt auf ungenütztem Land sitzen

An der Gemeindeversammlung lehnte der Souverän den Verkauf zweier Parzellen ab. Elf Kreditanträge werden jedoch alle durch gewunken.

Christoph Heer
Hören
Drucken
Teilen
Der Affeltranger Gemeinderat mit Präsidentin Ursula Klaus während der Versammlung im Kirchgemeindehaus.

Der Affeltranger Gemeinderat mit Präsidentin Ursula Klaus während der Versammlung im Kirchgemeindehaus.

Bild: Christoph Heer

Keine zwei Stunden dauert die Versammlung der Politischen Gemeinde Affeltrangen. Und das trotz langer Traktandenliste mit elf Kreditanträgen. Diskussionen gibt es am Montagabend nur zur Kompetenzerteilung an den Gemeinderat, zwei Landparzellen zu verkaufen.

Der Gemeinderat hatte beabsichtigt, die Parzellen von 530 und 165 Quadratmetern, die als Strassen und Wege eingetragen sind, zu verkaufen. Der Gemeinderat erachte es als sinnvoll, diese zu verkaufen, sagt Gemeindepräsidentin Ursula Klaus.

«Die angrenzenden Landbesitzer könnten die Grundstücke nutzen, wir nicht.»

Laut Gemeindeordnung darf die Behörde aber kein Land veräussern. Deshalb forderte sie die Kompetenzerteilung von der Versammlung. Nach einigen Voten und der Abstimmung steht jedoch fest, dieses Vorhaben findet keine Zustimmung. Das Einbürgerungsgesuch einer Irakerin findet bei 86 der 97 Anwesenden Zuspruch.

Kredite für Entsorgung und Strassen

Für 370'500 Franken wird die Schiessanlage in Märwil saniert. Die Strasse im Ortsteil Ghürst kann für 165'000 Franken verbessert werden und die Umstellung der Entsorgungsstelle auf Unterflurcontainer, ebenfalls in Märwil, kann für 99'300 Franken erfolgen. Alle weiteren Kreditanträge der Gemeinde und der Werke werden ebenfalls einstimmig oder mit grossem Mehr genehmigt.

Ein Stimmbürger enerviert sich indes über den Betrag von 72'000 Franken für die Sanierung des Katafalken in Affeltrangen. Kirchgemeindepräsident Rolf Zimmermann beantwortet alle Fragen dazu aber derart stilsicher, dass alle Zweifel verschwinden und der Antrag deutlich angenommen wird.

Budget 2020

Kleines Defizit bei gleichbleibendem Steuerfuss

Der Voranschlag der Politischen Gemeinde Affeltrangen sieht für das Jahr 2020 ein Defizit von 67'200 Franken vor. Der Gesamtaufwand beträgt 7,88 Millionen Franken, bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 46 Prozent. Einstimmig genehmigen die 97 anwesenden Stimmberechtigten das Budget und den Steuerfuss.

Mehr zum Thema