Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ganz Salmsach ist erschüttert - Gemeinderätin: «Die Opfer haben alles verloren»

Am vergangenen Donnerstag ist in einem Mehrfamilienhaus in der Nähe des Pumptracks ein grausames Feuer ausgebrochen. Alle Brandopfer haben nun eine provisorische Unterkunft gefunden.
Jana Grütter
Beim Brand des Mehrfamilienhauses letzte Woche haben fünf Personen ihr gesamtes Hab und Gut verloren. (Bild: Kapo TG)

Beim Brand des Mehrfamilienhauses letzte Woche haben fünf Personen ihr gesamtes Hab und Gut verloren. (Bild: Kapo TG)

Ihr Schicksal erschüttert das ganze Dorf: Der Brand im Mehrfamilienhaus in der Seewiesen kostete das ganze Hab und Gut von den Bewohnern. Ein 55-Jähriger wurde vermisst. Zudem hat die Kantonspolizei nach den Löscharbeiten in der Brandruine menschliche Überreste gefunden.

Marina Bruggmann (Bild: PD)

Marina Bruggmann (Bild: PD)

Die Gemeinde teilt das traurige Schicksal und ist sehr betroffen: «Insgesamt handelt es sich um fünf Personen, die ihr Zuhause verloren haben», sagt Marina Bruggmann, Vize-Gemeindepräsidentin. «Die Menschen haben alles verloren.» Was mit der Liegenschaft passiert, sei noch ungewiss. «Klar ist, dass das Haus auf gar keinen Fall mehr bewohnbar ist.»

Gemeinde und Frauenverein unterstützen Brandopfer

Vor allem in den ersten Stunden und Tagen nach dem Grossbrand hätten die Opfer auf die Unterstützung der Gemeinde zählen können. «Für alle konnte provisorisch eine Unterkunft gefunden werden.» So seien die Betroffenen nun bei Angehörigen oder Freunden untergebracht.

«Der Frauenverein Salmsach versorgte die Brandopfer zudem mit dem Nötigsten wie beispielsweise Kleidung»

Allgemein sei eine sehr grosse Solidarität im Dorf und in der Umgebung spürbar. Zahlreiche Angebote zur Hilfe und Unterstützung von Freiwilligen aus der Gemeinde und von weiter weg seien dabei eingegangen.

«Auch haben wir ein Spendenkonto auf der Gemeinde eröffnet»

Die Familie in der Liegenschaft nebenan muss ihr Zuhause laut Bruggmann ebenfalls vorübergehend verlassen. «Durch Unterniveauverbindungen drang Wasser in den Keller des Nachbarhauses. Dort sind ebenfalls Schäden entstanden.» Dank des unermüdlichen Einsatzes der achtzig Feuerwehrkräfte aus Romanshorn und Salmsach habe ein Brand des Hauses verhindert werden können. «So kann die Familie bald wieder einziehen.»

Der vermisste Bewohner ist der beim Brand verstorbene Mann

Die Identität des Brandopfers steht fest. Die Abklärungen durch das Institut für Rechtsmedizin St. Gallen hätten ergeben, dass die Überreste dem vermissten, 50-jährigen Bewohner des Mehrfamilienhauses zugeordnet werden können, schreibt die Kantonspolizei Thurgau in einer Mitteilung. Die Brandursache wird durch den Brandermittlungsdienst und den Kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei Thurgau und einem Elektrosachverständigen abgeklärt. Die Staatsanwaltschaft führt eine Strafuntersuchung durch, was in einem solchen Fall Routine ist, wie es auf Anfrage heisst. In Salmsach kursieren Gerüchte darüber, wie der Mann umgekommen ist und was das Feuer ausgelöst hat. Stimmen sie, steht ein tragisches Schicksal hinter den Ereignissen. Die Polizei nimmt dazu keine Stellung. «Unsere Aufgabe ist es, die Sachlage zweifelsfrei zu klären, und nicht Spekulationen zu kommentieren», sagt Sprecher Mario Christen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.