Frischzellenkur für das älteste Altersheim in Kreuzlingen ist abgeschlossen

Das Wohn- und Pflegeheim Abendfrieden in Kreuzlingen hat am Freitag seinen Neubau eingeweiht. Am Samstag ist Tag der offenen Tür.

Mario Testa
Merken
Drucken
Teilen
Das Haus 3 links wurde umfassend saniert, das Haus 2 rechts im Bild komplett neu gebaut beim «Abendfrieden».

Das Haus 3 links wurde umfassend saniert, das Haus 2 rechts im Bild komplett neu gebaut beim «Abendfrieden».

(Bild: Donato Caspari)

Die Zeiten des Exils im Gartentrakt sind für die Bewohnerinnen und Bewohner bald vorbei. Gestern konnten die Verantwortlichen den Neubau und die renovierten Häuser des Wohn- und Pflegezentrums Abendfrieden einweihen. Damit geht die Institution, welche ihre Anfänge im Jahr 1954 hat, gestärkt in die Zukunft.

«Der Abendfrieden war das erste Altersheim in Kreuzlingen – und es ist immer noch das erste am Platz»
Jürg Schlatter, Stiftungspräsident Abendfrieden.

Jürg Schlatter, Stiftungspräsident Abendfrieden.

(Bild: Donato Caspari)

sagt Stiftungspräsident Jürg Schlatter bei der Begrüssung der Einweihungsgäste am Freitagmorgen. «Angefangen hat alles mit der Villa Schwank, die legendär ist in Kreuzlingen.»

Margrith und Theo Schär hatten vor 66 Jahren in der Villa das Alters- und Krankenheim Abendfrieden gegründet. Nur gerade vier Jahre später eröffneten sie den ersten Neubau, kauften stetig umliegende Häuser hinzu und vergrösserten die Anlage so Schritt um Schritt.

Seit dem Architekturwettbewerb sind elf Jahre vergangen

Heute gehören zum Abendfrieden die zwei grossen Hauptgebäude – das renovierte Haus 3 und das neu gebaute Haus 2 – sowie die Villa Schwank und die Temporärbauten des Gartentrakts. 140 Mitarbeitende kümmern sich um das Wohl der 90 Bewohnerinnen und Bewohner. Dass diese nun in modernen Räumen leben können, verdanken sie dem Stiftungsrat des Abendfriedens, welcher sich vor elf Jahren erste Gedanken zum Um- und Ausbauprojekt machte.

Die drei Lernenden Fachfrauen Gesundheit Jesica Steffen, Blenda Murtaj und Meri Temesgen zerschneiden anlässlich der Einweihung das pinke Band zum Abendfrieden.

Die drei Lernenden Fachfrauen Gesundheit Jesica Steffen, Blenda Murtaj und Meri Temesgen zerschneiden anlässlich der Einweihung das pinke Band zum Abendfrieden.

(Bild: Donato Caspari)
«Es war eine Wanderung, kein Spaziergang!»
Urs Laib, Baukommissionspräsident

Urs Laib, Baukommissionspräsident

(Bild: Donato Caspari)

sagt Baukommissionspräsident Urs Laib. Anfänglich sei auch nur der Neubau des Haus 2 geplant gewesen. Erst während der Bauphase in den vergangenen drei Jahren fasste man auch eine umfassende Renovation des Haus 3 ins Auge. «Wir haben dabei versucht, Räume zu schaffen, die hell und freundlich sind für die Bewohner. Gleichzeitig aber auch einen Mehrwert bei der Infrastruktur für die Mitarbeitenden bieten.»

Grosse, helle Räume

Wie sich auf einem Rundgang zeigt, ist ersteres den Handwerkern und Planern um Architekt Martin Schneider gelungen. Nebst grossen, hellen Zimmern und dem Ausblick über Kreuzlingen bis zum Bodensee bietet der Abendfrieden auch spezielle Angebote wie Sinnes-, Aktivierungs- und Werkräume oder ein Café. Aber auch für die Mitarbeiter ist die Situation nun besser.

«Wenn die Räume stimmen, ist auch die Pflege etwas einfacher»

sagt Wohnbereichsleiterin Monika Ibrahim auf dem Rundgang mit den Gästen. Das Zentrum bietet auch für stark demente Personen nun einen Trakt, wo sie geschützt sind und draussen spazieren können, ohne sich zu verlaufen.

Für ein würdiges Leben im Alter

Markus Brüllmann, Stadtrat Kreuzlingen

Markus Brüllmann, Stadtrat Kreuzlingen

(Bild: Donato Caspari)

Stadtrat Markus Brüllmann lobt das Engagement des Abendfrieden-Teams. «Man spürt bei Ihnen die Leidenschaft und das Verantwortungsbewusstsein. Sie schaffen die Grundlage für ein würdiges Leben im Alter», sagt er. Die Bautätigkeit sieht er als Investition in die Zukunft der Altersarbeit in Kreuzlingen.

Mirjam Brühwiler, Geschäftsleiterin Abendfrieden

Mirjam Brühwiler, Geschäftsleiterin Abendfrieden

(Bild: Donato Caspari)

Geschäftsleiterin Mirjam Brühwiler kommt in ihrer kurzen Ansprache auch auf das neue Logo des Abendfriedens zu sprechen, es zeigt einen Baum. «Es passt sehr gut. Gründer Theo Schär mochte Bäume und auch viele gepflanzt hier auf dem Areal.»

An einem Tag der offenen Tür können Interessierte am Samstag, 8. Februar, zwischen 10 und 17 Uhr einen Einblick in den erneuerten Abendfrieden gewinnen. Es locken auch diverse Attraktionen.