Franziska Röhrl ist Unternehmerin des Jahres 2019

Die «Filati»-Chefin wurde am Mittwoch vom Gewerbe Thurgau Oberer Bodensee ausgezeichnet.

Christof Lampart
Merken
Drucken
Teilen
GTOB-Präsident Ralf Geisser überreicht Franziska Röhrl-Rutishauser die Auszeichnung.

GTOB-Präsident Ralf Geisser überreicht Franziska Röhrl-Rutishauser die Auszeichnung.

Christof Lampart

Die Auszeichnung «Unternehmerin des Jahres» wird seit dem Jahr 2003 durch den Gewerbeverein Gewerbe Thurgau Oberer Bodensee (GTOB) im Rahmen der jährlichen Generalversammlung verliehen, welche auch in diesem Jahr im Schloss Arbon durchgeführt wurde.

Die sichtlich von der Auszeichnung überraschte Franziska Röhrl-Rutishauser – schliesslich gehört sie selbst dem GTOB-Vorstand an – gestand, dass ihre Vorstandskollegen, als sie einmal leicht verspätet zu einer Vorstandssitzung erschien, ihr erklärten, dass sie sich auf den zu ehrenden Betrieb bereits im Vorstand einstimmig geeinigt hätten.

Nachhaltiges Geschäftsmodell

Natürlich flunkerten sie ein wenig beim Namen, dessen Geheimhaltung jedoch Röhrl-Rutishauser, welche seit dem Jahr 1994 das Wollfachgeschäft an der Postgasse 10 in Arbon führt, selbstverständlich mittrug. Um so grösser fiel die Überraschung für Röhrl-Rutishauser aus, als ihr nun der GTOB-Vorstand kollektiv die Urkunde überreichte.

Der Präsident des GTOB, Ralf Geisser, strich in seiner Rede heraus, warum Franziska Röhrl-Rutishauser den Preis erhält. «Sie bekommt die Auszeichnung für ihr Engagement im Gewerbe, für ihr nachhaltiges Geschäftsmodell und den grossen unternehmerischen Einsatz als innovatives Unternehmen in Arbon verliehen», sagt Geisser.

Armin Broger zum Ehrenpräsidenten ernannt

Doch das war noch nicht die einzige Ehrung, welche Geisser an diesem Abend durchführen konnte. Zuvor wurde nämlich Geissers Vorgänger als Präsident des GTOB, Armin Broger, einstimmig zum Ehrenpräsidenten ernannt, was diesen sichtlich freute. Ein Grund zur Freude stellte für Geisser auch die «erfolgreiche Lancierung der neuen Arboner Währung», den GOTB-Gutscheinen, dar. Insgesamt wachse deren Akzeptanz langsam, aber stetig. «Wir haben bis jetzt für 5500 Franken Gutscheine verkauft und konnten für 1000 Franken wieder Gutscheine einlösen», sagt Geisser. Allerdings wurden die Gutscheine bis jetzt in gerade einmal vier von 66 Geschäften und Restaurants eingelöst, welche beim GTOB-Gutschein mitmachen.

Keine Überraschung gab es bei den ordentlichen Wahlen. Für den demissionierenden Bruno Zürcher wurde neu Priska Spirjak in den GTOB-Vorstand gewählt. Die Bisherigen um Präsident Ralf Geisser wurden alle einstimmig wiedergewählt. Mit demselben Resultat wurden auch die Erfolgsrechnung 2019 (minus 1100 Franken) und das Budget 2020 (minus 1400 Franken) genehmigt.