Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Foodbloggerin aus Weinfelden: Sarah Walter hat über zehntausend Follower

Sarah Walter ist Foodbloggerin. Sie testet neue Produkte, geht gerne essen und kocht selber. Die Fotos rund um Nahrungsmittel stellt sie auf Instagram. Den Leuten gefällt’s. Bereits über zehntausend folgen ihren Einträgen in den sozialen Medien.
Sabrina Bächi
Sarah Walter aus Weinfelden ist hobbymässige Foodbloggerin. (Bild: Andrea Stalder)

Sarah Walter aus Weinfelden ist hobbymässige Foodbloggerin. (Bild: Andrea Stalder)

Eine kleine Narbe ziert ihre rechte Wange. Wenn sie lächelt – und das tut sie oft – dann fügt sich der feine Strich in ihre Lachfalten ein und es sieht aus, als würde sie über das ganze Gesicht strahlen. Auf manchem Foto ist dieses Lächeln zu sehen. Denn Sarah Walter ist Foodbloggerin auf Instagram und zeigt ihren zehntausend Fans fast täglich einen Teil ihres Lebens.

Als «eat.meat.love» ist sie in den sozialen Medien unterwegs. Dabei ist die zierliche Blondine nicht zimperlich, wenn es etwa um grosse Stücke Fleisch geht. Aber ihr Profil wird auch von Fotos geprägt, auf denen das Essen mit einer Hand voll Liebe stilvoll angerichtet ist.

In Weinfelden fühlt sie sich Zuhause

Aufgewachsen ist Sarah Walter in fast jedem Dorf zwischen Münsterlingen und Diessenhofen. Vor ein paar Jahren erst ist sie nach Weinfelden gezogen. Hier fühlt sie sich wohl, hat Freunde und Familie. Ihr erstes prägendes Treffen in Weinfelden hatte sie mit einem Kalb. An der Wega leckte ihr eines die ganze Hand ab. Voller Freude zeigte sie dies ihren Kollegen: «Schaut, ich habe eine Hand voll Liebe.»

Seither ist der Besuch im Bauernhofzelt an der Wega Pflicht. Auch wenn andere eher das Gesicht verziehen beim Gedanken an eine Hand voll Kuhsabber, Sarah Walter gefällt’s. Sie kann sich gut für Dinge begeistern, die andere nicht mehr wahrnehmen, weil sie Alltag sind.

Sarah Walter fotografiert ihren Herbst-Apéro für einen Instagram-Post. (Bild: Andrea Stalder)

Sarah Walter fotografiert ihren Herbst-Apéro für einen Instagram-Post. (Bild: Andrea Stalder)

Genau das ist der Grund, weshalb Walter mit ihrem Instagram-Account so erfolgreich ist: Ihre Freude und Begeisterung – nicht nur für eine Hand voll Liebe –, sondern auch für Fleisch, für Kuchen, Muffins oder Fertig-Raclette aus der Alu-Schale.

Mit ihrem Lächeln steht sie neben Schweinerippen, die zum Speck heranreifen. Fotografiert die Auszeichnungen, die aus Platzmangel bereits an der Decke hängen. Oder aber sie postet ein Foto, wie sie ein feines Nachtessen in einem Restaurant mit ihren Freunden geniesst.

Fleisch in gesundem Mass gehört dazu

«Ich koche zwar sehr gerne, aber ich finde es auch toll, auswärts essen zu gehen», sagt sie. Ein Genussmensch sei sie. Daher auch ihr Instagram-Name. «‹Eat, meat, love› leitet sich vom Buch ‹eat, pray, love› ab. Darin geht es um Leidenschaft und Genuss», erklärt Walter. Ihr Account soll aber kein Loblied auf den Fleischkonsum sein, sondern auf die ausgewogene Ernährung, zu der Fleisch in gesundem Mass gehöre.

«Ich würde mich nie negativ über Vegetarier äussern. Ich finde es toll, wenn sich Menschen über ihre Ernährung Gedanken machen und sich bewusst für eine Lebensform entscheiden.»

Erst vor eineinhalb Jahren hat die gelernte Hotelfachfrau ihr Instagram-Profil erstellt. Sie betreibt den Foodblog hobbymässig. Arbeitet nebenbei in einem 100-Prozent-Pensum als HR-Business-Partner und macht berufsbegleitend eine Weiterbildung. Seit Donnerstagabend hat sie über zehntausend Follower, also Personen, die ihrem Profil folgen und ihre Fotos und Videos sehen.

Follower aus den USA

Ihre Follower kommen aus der Schweiz, Deutschland oder auch den USA «Ich glaube, es fasziniert sie, dass sich eine Frau hinter den Grill stellt und ein Steak brät.» Sie sei als Frau eine Aussenseiterin in der Fleischbranche. «Fleisch wird ja mit Männlichkeit in Verbindung gebracht, aber das stört mich nicht», sagt Sarah Walter. Mittlerweile verdient die 28-Jährige auch mit ihrem Account. Wie viel, will sie nicht sagen.

Sie investiert jeden Tag etwa eine bis zwei Stunden darin, neue Produkte auszuprobieren, zu kochen oder auf Kommentare zu antworten. «Das Praktische beim Essen ist, dass wir es ja immer tun, deshalb kostet es mich gar nicht so viel Zeit. Und wenn ich an etwas Freude habe, dann will ich das mit anderen teilen», sagt sie und wieder verschwindet die feine Narbe im Gesicht und wird zur Lachfalte.

Währenddessen zupft sie nochmals eine Traube zurecht und zückt das Handy. Ein Foto für Instagram: der reich gedeckte Tisch mit Herbstspezialitäten – gewürzt mit einer Hand voll Liebe.

Sarah Walter auf Instagram: https://www.instagram.com/eat.meat.love/?hl=de

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.