Kanton gibt Finanzspritze für den Weinfelder Forsthof

Die Thurgauer Regierung hat dem Forstrevier Mittelthurgau für das neue Zentrum einen Kredit über 480000 Franken gewährt. Ende Monat soll der Rohbau stehen.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Der neue Forsthof in Weinfelden wächst in die Höhe. (Bild: Mario Testa)

Der neue Forsthof in Weinfelden wächst in die Höhe. (Bild: Mario Testa)

Jetzt geht es vorwärts auf der Baustelle des neuen Forsthofs in Weinfelden. Das Holzgebäude im Wald hinter der Kehrichtverbrennungsanlage wächst in die Höhe. «Wir sind mit dem Bau auf Kurs», sagt Revierförster Hansruedi Gubler. «Es dauerte etwas länger bis die Bauarbeiten angelaufen sind, die Planung benötigte viel Zeit. Aber nun geht es zügig vorwärts.» Die Gemeinde Weinfelden hatte das Baugesuch im vergangenen November bewilligt, ende August soll nun das Richtfest gefeiert werden, der Einzugstermin ist auf Ende Jahr geplant.

Das neue Zentrum für das Forstrevier Mittelthurgau mit Gargen für die grossen Fahrzeuge, Werkstätten und Büroräumen kostet insgesamt 1,8 Millionen Franken. Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat dem Forstrevier nun einen forstlichen Investitionskredit von 480 000 Franken gewährt, wie in einer Mitteilung schreibt. Das Forstrevier wird diesen Kredit in den kommenden 15 Jahren zurückzahlen. «Insgesamt übernimmt der Kanton 60 Prozent der Baukosten, wie es im Standortkonzept vorgesehen ist», sagt Hansruedi Gubler. «Der jetzige Kredit ist die zweite von drei Tranchen. Die letzte Tranche sollten wir nach Bauabschluss bekommen.»

Trockenheit beflügelt die Borkenkäfer

Nebst dem Bauprojekt beschäftigt die Mittelthurgauer Förster derzeit vor allem der Borkenkäfer. «Die Population ist explodiert», sagt Hansruedi Gubler. «Wenn es auch Nachts über 20 Grad warm ist, fressen sie Tag und Nacht. Wir haben in unserem Revier schon gegen 400 Kubikmeter Holz, das von den Käfern befallen ist.» Die Förster versuchen, die befallenen Bäume schnellst möglich aus dem Wald zu schaffen. «Nebst dem Borkenkäferbefall haben wir auch viele Buchen, Eschen und Ahornbäume, die jetzt schon im Winterzustand sind und Sonnenbrand haben. Da Platz dann die Rinde und Pilze nehmen Überhand». (mte)