Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ferien für den Kopf am Kreuzlinger Bodensee

Achim Wehrle ist ein Urgestein des See-Burgtheaters. Für den Allrounder gibt es keinen Moment der Langeweile.
Hannah Engeler
Achim Wehrle ordnet die Requisiten der diesjährigen Produktion in der Männerumkleide. (Bild: Reto Martin)

Achim Wehrle ordnet die Requisiten der diesjährigen Produktion in der Männerumkleide. (Bild: Reto Martin)

Achim Wehrle wirkt seit mittlerweile 20 Jahren am See-Burgtheater in Kreuzlingen mit. Bei seinen Aufgaben als Regieassistent und Ticketverantwortlicher erlebt er stets Neues und geniesst zugleich den Sommer am Bodensee. Den Rest des Jahres lebt und arbeitet der Reichenauer in Köln. Auf die vergangenen Erlebnisse blickt er gerne zurück.

Besonders die erste Produktion, bei welcher er dabei war, bleibt ihm in besonderer Erinnerung. Während der Vorbereitungen zu «Grosse Fische, kleine Fische» Anfang Sommer 1999 herrschte am Bodensee das Jahrhunderthochwasser. Zudem fand die Produktion nicht an Land, sondern auf dem Bodenseeschiff statt. «Wir mussten das gesamte Material durchs Wasser aufs Schiff tragen», erzählt Wehrle. «So etwas vergisst man nicht so schnell.»

Die einzelnen Stücke, welche über die Jahre aufgeführt wurden, besitzen alle einen besonderen Platz in Wehrles Herz. Ein Lieblingsstück hat er nicht.

Arbeiten mit Aussicht auf den Bodensee

Die Bühnenspiele bringen auch immer wieder unterschiedliche Herausforderungen mit sich. In manchen Jahren muss mehr koordiniert werden als in anderen, beispielsweise bezüglich der Requisiten. «Da geht es dann hauptsächlich ums Abarbeiten von etlichen Aufgaben», erzählt Wehrle.

Die letztjährige Produktion erzeugte während der einzelnen Vorstellungen so viel Staub, dass Wehrle einen Teil der Requisiten täglich reinigen musste. «Dann verbringst du halt den Sommer am See mit Teppichsaugen», erzählt er lachend.

Auch wenn Wehrle nur von Juni bis August am Bodensee ist, beginnt seine Arbeit für das See-Burgtheater bereits im Januar. Erste Anfragen müssen bearbeitet und der Kartenverkauf aufgesetzt werden. Anfang Juni beginnen dann jeweils die Proben, bei welchen Wehrle als Regieassistent tätig ist.

Seine Aufgabe lässt sich dabei nicht in einen Satz fassen.

«Ich möchte die Proben für alle möglichst angenehm gestalten.»

Das Kaffeemachen gehört da oft dazu. «Manchmal nehme ich die Schauspieler auch einfach mal in den Arm, wenn es grade nicht so läuft, wie es sollte», sagt Wehrle. Zudem dokumentiert Wehrle die Stellungen auf der Bühne sowie Szenenübergänge, hilft bei der Koordination mit dem Licht und der Maske und packt beim Auf- und Abbau mit an.

Abwechslungsreiche Zusammenarbeit

Die unterschiedlichen Herangehensweisen der Regisseure mache den ganzen Ablauf jedes Jahr aufs Neue spannend. Einige Regisseure haben von Anfang an eine konkrete Vision im Kopf.

Andere, wie zum Beispiel die diesjährige Regisseurin Annette Pullen, saugen alle Möglichkeiten auf und machen dann im Verlauf der Proben Abstriche. «Da ist es dann auch einmal möglich, dass ich einen kleinen Input beisteuere», sagt Wehrle. «Ich bin aber eher zurückhaltend. Eigentlich ist es nicht meine Aufgabe, eigene Ideen in das Stück einzubringen.»

Die Kölner Arbeitskollegen scherzen jedes Jahr aufs Neue, wenn Wehrle sich auf den Weg zum Bodensee macht. «Sie fragen mich dann immer: ‹Gehst du wieder Ferien machen?›» Die Arbeit hier ist aber nicht zu unterschätzen, es gibt keinen Moment der Langeweile. Allerdings stimmt Wehrle zu, dass ihm die Abwechslung zu seinem sonstigen Job in Köln guttut. «Die drei Monate hier sind für mich wie Kopfferien.»

Ein Familientreffen mit toten Gästen

Die amerikanische Kriminalkomödie «Arsen und Spitzenhäubchen» wird noch bis am 7. August auf der Kreuzlinger See-Burgbühne aufgeführt. Die Vorstellungen finden jeweils montags bis samstags um 20.30 Uhr statt.

Das Stück dreht sich um eine mordlustige Familie, allen voran die Schwestern Abby und Martha Brewster. Die Ankunft des Neffen Jonathan bringt weiteren Trubel. Sein Bruder Mortimer versucht, die zu eskalieren drohende Situation zu retten.

www.see-burgtheater.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.