Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Fehler kosten HC Thurgau den Sieg

In einem starken Startdrittel bietet der HC Thurgau dem HC Ajoie die Stirn. Dann aber werden die Fehler zu viel und die Jurassier, neuer Leader der Swiss League, setzen sich mit 5:2 durch.
Matthias Hafen
Da war die Welt für den HC Thurgau noch in Ordnung: Kenny Ryan (ganz links) stocherte den Puck in der 16. Minute zum 2:1 über die Torlinie. (Bild: Mario Gaccioli)

Da war die Welt für den HC Thurgau noch in Ordnung: Kenny Ryan (ganz links) stocherte den Puck in der 16. Minute zum 2:1 über die Torlinie. (Bild: Mario Gaccioli)

19 Minuten und 25 Sekunden lang spielte der HC Thurgau gegen Ajoie Playoff-Eishockey. Die Partie war intensiv, die Checks waren hart. Und dazu führte der HCT noch. Der zwischenzeitliche Ausgleich der Jurassier durch Giacomo Casserini (15.) wurde binnen 43 Sekunden mit dem 2:1 durch Kenny Ryan beantwortet. Ryans Landsmann Cody Wydo hatte das Heimteam in der sechsten Minute im Powerplay in Führung gebracht.

Das US-Duo spielte nach einem Unterbruch von drei Partien erstmals wieder in der gleichen Linie, wenngleich Thurgaus Trainer Stephan Mair seine Reihen auf der Suche nach Alternativen erneut anders zusammenstellte.

35 Sekunden vor der Pause fällt der 2:2-Ausgleich

In einem Spiel, in dem die harten Checks beim Heimteam immer mehr den weichen Knien wichen, schaffte es der HC Thurgau nicht, die begeisternde Anfangsphase zu seinen Gunsten auszunutzen. Thurgaus Unheil begann noch im ersten Drittel. 35 Sekunden vor der Sirene bejubelte Ajoies Jungtalent Gilian Kohler seinen ersten Treffer in der Swiss League. Zuvor hatten die energiegeladenen Gäste die Thurgauer Defensive in diesem Shift komplett müde gespielt.

Das 2:2 war noch nicht die Entscheidung. Aber der HCT hatte auch noch gröbere Fehler auf Lager. In der 23. Minute ermöglichte ein fürchterlicher Fehlpass im Powerplay den Gästen einen Shorthander. Ajoies Jonathan Hazen zog solo auf Janick Schwendener und traf zum 3:2 für die Jurassier, die damit den Lead übernommen hatten – auch im übertragenen Sinn.

Erstmals seit Oktober wieder eine Niederlagenserie

Zwar blieben die Thurgauer engagiert, bemühten sich mit teils starken Aktionen um den Ausgleich. Doch mit einem Tor Rückstand war gegen den designierten neuen Leader nichts mehr zu holen. Schliesslich ist es der HC Ajoie, der in dieser Saison als einziges Team die noch bessere Defensive hat als der HCT. So kam es im Schlussdrittel wie es kommen musste. Thurgau machte die gröberen Fehler, kassierte mehr Strafen und geriet in Unterzahl 2:4 in Rückstand (51./Frossard). Jetzt war der Widerstand gebrochen. Nur 55 Sekunden später traf der Kanadier Hazen zum Schlussstand von 5:2 für Ajoie.

Damit kassierte der HC Thurgau erstmals seit dem 23. Oktober wieder drei Niederlagen in Folge. Damals waren es sogar vier. In der Tabelle ist für die Ostschweizer allerdings weder gegen vorne noch gegen hinten viel möglich. Wer ihr Playoff-Gegner wird, machen bis am 17. Februar die Topteams unter sich aus.

Thurgau – Ajoie 2:5 (2:2, 0:1, 0:2)

Güttingersreuti, Weinfelden – 1298 Zuschauer – SR Hungerbühler/Fabre, Kehrli/Krotak (SVK).
Tore: 6. Wydo (El Assaoui, Seiler/Ausschluss Schmutz) 1:0. 15. (14:59) Casserini (Schmutz, Montandon) 1:1. 16. (15:42) Ryan (El Assaoui, Wydo) 2:1. 20. (19:25) Kohler (Privet, Montandon) 2:2. 23. Hazen (Devos/Ausschluss Privet!) 2:3. 51. (50:20) Frossard (Hauert, Devos/Ausschluss El Assaoui) 2:4. 52. (51:15) Hazen (Fabio Arnold) 2:5.
Strafen: 4-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Collenberg) gegen Thurgau, 3-mal 2 Minuten gegen Ajoie.
Thurgau: Schwendener; Seiler, Parati; Collenberg, El Assaoui; Wildhaber, Steinauer; Bahar; Hänggi; Michael Loosli, Ryan, Wydo; Merola, Rundqvist, Hollenstein; Janik Loosli, Brändli, Frei; Moser, Vogel, Zanzi.
Ajoie: Dominic Nyffeler; Hauert, Ryser; Dotti, Casserini; Birbaum, Pouilly; Suleski; Wüst, Devos, Hazen; Joggi, Privet, Kohler; Schmutz, Montandon, Frossard; Fabio Arnold, Macquat, Petrig; Thibaudeau.
Bemerkungen: Thurgau ohne Gurtner (Rapperswil-Jona/NLA), Fuhrer, Eric Arnold, Engeler (alle verletzt) und Kellenberger (überzählig). Ajoie ohne Schmidt (verletzt), Sandro Forrer und Weisskopf (beide Fribourg-Gottéron/NLA). – 50. Pfostenschuss Joggi.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.