Amriswiler Auswanderer ergatterte eine Rolle als FBI-Ermittler an der Seite eines philippinischen Playboy-Häschens

Andy Kunz wanderte vor fast zehn Jahren von Amriswil auf die Philippinen aus. Nun bremst das Coronavirus seine Schauspielkarriere.

Manuel Nagel
Hören
Drucken
Teilen
Andy Kunz beim letzten Dreh vor Ausbruch der Corona-Krise.

Andy Kunz beim letzten Dreh vor Ausbruch der Corona-Krise.

(Bild: PD)

«So nah an der Traumrolle dran und dann das. Dabei hat alles so perfekt angefangen», sagt Andy Kunz. Noch Anfang März war seine Welt in Ordnung. Kunz erzählt:

«Ich hatte zahlreiche Aufträge als Schauspieler in Manila und spielte in Telenovelas und Kinofilmen mit.»

Das war sein Traum, seit er am 26. Oktober 2010 auf dem Flughafen in Manila landete.

Mit seiner Frau Carmen und ihren drei Kindern Daniel, Melanie und Kenji lebte Kunz in Amriswil. Es lief nicht alles rund, sodass die Familie sich entschloss, ihre Zelte in Mühlebach abzubrechen und auf die Philippinen auszuwandern, um dort ihr Glück zu finden. Der TV-Sender 3+ begleitete Kunzes mit der Dokusoap «Adieu Heimat» und hielt die ersten Schritte der Auswandererfamilie fern ab der Schweiz fest.

Rolle in philippinischer Netflix-Serie

Seither hat der heute 57-jährige, ehemalige Kung-Fu-Weltmeister nicht nur 16 zumeist Kampfsportbücher geschrieben, sondern sich auch eine Rolle in der philippinischen Netflix-Serie «Genius Teens» ergattert. Darin entdeckt eine Gruppe Teenager zufällig, dass sie Kräfte besitzen, mit welchen sie die Welt retten oder zerstören können.

Andy Kunz sollte in der Serie den FBI-Ermittler «Prime 67» spielen. Als Partnerin an seiner Seite hatten die Macher von «Genius Teens» Mara Lopez vorgesehen. Kunz dachte sich:

«Welch ein Glück, eine Rolle neben einer der bekanntesten Schauspielerinnen der Philippinen zu haben.»
Schauspielerin und Playboy-Bunny Mara Lopez sollte an der Seite von Andy Kunz spielen.

Schauspielerin und Playboy-Bunny Mara Lopez sollte an der Seite von Andy Kunz spielen.

(Bild: PD)

Das könnte ein Sprungbrett für weitere gute Rollen sein. Doch seine attraktive Serienpartnerin Mara Lopez zierte nicht nur Filmplakate, sondern auch das Cover des philippinischen «Playboy» auf der Mai/Juni-Ausgabe von 2014.

Doch es kam anders. Im Zuge der Coronakrise wurden auch auf den Philippinen sämtliche Dreharbeiten für Filme und Telenovelas eingestellt, so auch für «Genius Teens». Die fünf ersten Episoden der Serie waren schon abgedreht und Kunz hatte bereits das Aufgebot für seinen Auftritt – doch wenige Tage vor dem geplanten Dreh wurde wegen des Coronavirus die Ausgangssperre verhängt und das Projekt sei nun erst einmal auf Eis gelegt, erzählt Andy Kunz und fügt hinzu:

«Was für ein schlechtes Timing!»

Manila und Meer statt Amriswil

Das ist die Geschichte des Kung-Fu-Lehrers Andy Kunz, der mit seiner Familie dem Amriswiler Alltag entflohen ist, jetzt auf den Philippinen lebt und den Soldaten dort Kampfkunst beibringen möchte. Der Fernsehsender 3+ hat alles gefilmt.
Ida Sandl