FAUSTBALL
Das Schweizer WM-Team besteht aus lauter Ostschweizerinnen

In gut einem Monat beginnt in Österreich die Faustball-WM der Frauen. Die Schweizerinnen haben hohe Ziele. Vor drei Jahren standen sie im Final. Im Aufgebot für die WM 2021 stehen ausschliesslich Spielerinnen aus Ostschweizer Klubs.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Nathalie Hess, Nationalspielerin und Mitglied von Faustball Kreuzlingen

Nathalie Hess, Nationalspielerin und Mitglied von Faustball Kreuzlingen

Bild: International Fistball Association

Zehn Faustballerinnen hat der Schweizer Nationaltrainer Anton Lässer für die WM vom 28. bis 31. Juli in Grieskirchen aufgeboten. Drei vom SVD Diepoldsau, wo Lässer herkommt. Ebenfalls drei Schweizer WM-Spielerinnen sind für Faustball Kreuzlingen aktiv.

Nathalie Berchtold vom TSV Jona.

Nathalie Berchtold vom TSV Jona.

Bild: International Fistball Association

Das grösste Kontingent stellt der TSV Jona mit vier WM-Teilnehmerinnen. Wobei der Einsatz von Celina Trachsel wegen einer Verletzung noch nicht ganz sicher ist.

Im Vorfeld der WM in Oberösterreich sind mehrere Zusammenzüge geplant. Denn noch bleibt einiges zu tun, wie Lässer anlässlich des Testspiels der Schweizerinnen Anfang Juni gegen die Weltmeisterinnen aus Deutschland gesehen hat. Die Schweizerinnen verloren 0:4. Nationaltrainer Lässer sagt:

«Ich habe dort viele wichtige Erkenntnisse gewonnen und noch einige Dinge gesehen, die wir noch verbessern möchten.»

Und: «Wir haben zuletzt extrem viel an der Taktik und an den Laufwegen gearbeitet und da werden wir weitermachen.»

Das WM-Kader der Schweizerinnen

Angriff:

Tanja Bognar (23-jährig, SVD Diepoldsau)

Janine Stoob (28, TSV Jona)

Celina Traxler (31, TSV Jona)

Sara Peterhans (21, Faustball Kreuzlingen)

Zuspiel:

Natalie Berchtold (31, TSV Jona)

Jamie Bucher (23, SVD Diepoldsau)

Abwehr:

Sarina Mattle (25, SVD Diepoldsau)

Fabienne Frischknecht (25, Faustball Kreuzlingen)

Rahel Hess (25, Faustball Kreuzlingen)

Tina Baumann (30, TSV Jona)