Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Neues Urnengrabfeld in Arbon

Seit Anfang Woche gibt es mitten im Arboner Friedhof ein neues Urnengrabfeld. Die kreisförmig angelegte Anlage wurde vom Friedhofvorsteher Peter Wenk entworfen und wirkt ziemlich aussergewöhnlich.
Annina Flaig
Auf den Sandsteinplatten werden die Namen der Verstorbenen eingraviert. Die Urnen werden in der Wiese beigesetzt. (Bild: Valentina Turnherr)

Auf den Sandsteinplatten werden die Namen der Verstorbenen eingraviert. Die Urnen werden in der Wiese beigesetzt. (Bild: Valentina Turnherr)

Ein paar Namen, eingraviert in konische Steinplatten am Boden. Das sind die ersten Grabsteine auf dem neuen Urnengrabfeld mitten im Friedhof Arbon. Das spezielle Gebilde wurde Anfang Woche fertiggestellt. Einzelne Urnen waren aber schon vorher beigesetzt worden. «Es gab Trauerfamilien, die sich über die Anlage derart freuten, dass sie anfragten, ob ihre lieben Verstorbenen bereits ein Plätzchen haben dürften», erzählt Peter Wenk, Friedhofvorsteher und Leiter Abteilung Einwohner und Sicherheit der Stadt. Er konnte die Bitten nicht ausschlagen.

Einzelgrabstellen sind nicht mehr zeitgemäss

Wenk hat das kreisförmige Feld mit dem Namen «Insieme» zusammen mit dem Roggwiler Steinbildhauer Simeun Moravac und der Gartenbaufirma Petralli entworfen und umgesetzt. Dass das Grabfeld bereits so gut ankommt, freut ihn deshalb besonders. Rund ein halbes Jahr lang hat er das Internet durchforstet und Friedhöfe bis nach Deutschland abgeklappert, um Ideen zu suchen. «Die Urnenwände sehen auf vielen Friedhöfen ähnlich aus. Wir wollten etwas Neues, Schönes und Zeitgemässes», so Wenk. Ausserdem gehe der Trend in der Bestattung weg von der Einzelgrabstelle, die gehegt und gepflegt werden muss, hin zu Gemeinschaftsgrabstellen, wo temporär erlaubter Blumenschmuck von den Friedhofsangestellten weggeräumt wird, wenn er verblüht ist. Entstanden ist in Arbon eine Anlage mit Denkmalcharakter, viel Grünfläche und einem kleinen Baum im Zentrum, der dereinst alle 400 Natursandsteinplatten beschatten soll. In den nächsten Wochen werden noch Sitzgelegenheiten für Besuchende hinzukommen.

Die alte Urnenwand ist praktisch ausverkauft

In Arbon werden jährlich rund 120 Urnen beigesetzt. Laut Friedhofvorsteher Peter Wenk ist die bestehende Urnenwandanlage im Friedhof Arbon praktisch ausverkauft. Auf der Westseite gäbe es zwar demnächst eine Räumung, dennoch sei das neue Urnengrabfeld mit Platz für 400 zusätzliche Urnen dringend nötig gewesen. Laut Wenk hat die Stadt insgesamt 59 000 Franken in die Anlage investiert. Eine Beisetzung im neuen Urnengrabfeld kostet einmalig rund 2900 Franken inklusive Beschriftung der Sandsteinplatte und gemeinschaftlichem Blumenschmuck.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.