Etwas Erde, Schlamm und Tannzapfen - gut verrühren: Das Weinfelder Familienzentrum bietet neu eine Matschküche an

Das Familienzentrum Region Weinfelden hofft nach der Krise auf mehr Familien. Derzeit kommen nur wenige Besucher, trotz neuen Angebots im grossen Garten.

Sabrina Bächi
Merken
Drucken
Teilen
Weinfelden 23.06.2020 TG - Sabrina Bächi fotografiert, ans bearbeitet. Im Familienzentrum Weinfelden gibt es jetzt eine Gartenmatschküche.

Weinfelden 23.06.2020 TG - Sabrina Bächi fotografiert, ans bearbeitet. Im Familienzentrum Weinfelden gibt es jetzt eine Gartenmatschküche.

Andrea Stalder

Seit gut drei Wochen hat das Familienzentrum Region Weinfelden nach der Coronakrise wieder geöffnet. Gekommen ist bisher aber kaum jemand. «Vielleicht ist das auch dem zwischenzeitlich schlechten Wetter geschuldet, wenn man nicht in den Garten kann», mutmasst Betriebsleiterin Andrea Engeli.

Andrea Engeli, Betriebsleiterin Familienzentrum Weinfelden.

Andrea Engeli, Betriebsleiterin Familienzentrum Weinfelden.

(Bild: Andrea Stalder)

Doch auch im Haus an der Freiestrasse habe es genügend Platz, versichert Engeli. Ein Schutzkonzept sei ebenfalls vorhanden und die Abstände können auch im Garten eingehalten werden. «Wir haben die Tische im Garten grosszügig verteilt, so fällt es dann leichter, Abstand zu halten», sagt sie.

Ein Ort für Erwachsene und Kinder

Das Familienzentrum ist keine Kindertagesstätte, sondern ein Ort des Austausches für die Erwachsenen und des Spielens für die Kinder. Seit Neustem wartet der Garten mit einer neuen Attraktion auf: einer Gartenküche. «Ich habe sie selbst gebaut», sagt Engeli. Eigentlich habe sie für ihre eigenen Kinder immer eine Matsch- oder eben Gartenküche bauen wollen. «Ich bin aber nie dazu gekommen.»

Kinder spielen in der neuen Matschküche des Familienzentrums.

Kinder spielen in der neuen Matschküche des Familienzentrums.

(Bild: Andrea Stalder)

Während der Corona-Zwangspause fand sie nun die Zeit, aus Paletten, Farbe und Utensilien aus der Brocki eine zu bauen. Den Kindern gefällt die neue Attraktion, sie spielen bereits ausgelassen.

«Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.»

Engeli hofft, dass das schöne Wetter wieder vermehrt Familien dazu bewege, bei ihnen vorbeizuschauen. «Es dürfen alle kommen, die möchten. Für Eltern kann es sehr entspannend sein, die Kinder im geschützten Rahmen frei spielen zu lassen», sagt sie. Das fände man in der Stadt sonst nicht. Die Öffnungszeiten sind derzeit etwas eingeschränkt, sagt Engeli.