Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Es wird ein jazziges Wochenende
in Kreuzlingen

Vom Freitag bis Sonntag regiert die Musik in der Stadt. Zwölf Foodtrucks bereichern zudem das Angebot der Jazzmeile auf dem Kreuzlinger Boulevard.
Annika Wepfer
Das OK der Jazzmeile freut sich auf die nächste Ausgabe: Ehrenpräsident Kurt Lauer, Eckbert Bohner, Sabine Köhler, Martina Meisenberg, Ingrid Bellaggio, Präsident Harry Tschumy, Dieter Bös und Stefan Zürcher. (Bild: Annika Wepfer)

Das OK der Jazzmeile freut sich auf die nächste Ausgabe: Ehrenpräsident Kurt Lauer, Eckbert Bohner, Sabine Köhler, Martina Meisenberg, Ingrid Bellaggio, Präsident Harry Tschumy, Dieter Bös und Stefan Zürcher. (Bild: Annika Wepfer)

Im Dutzend am besten - dieses Jahr findet vom 31. August bis 2. September, die zwölfte Jazzmeile auf dem Boulevard und am See in Kreuzlingen statt. Dieter Bös ist für das Programm am Freitag und Samstag zuständig und Jgnaz Keller für jenes am Sonntag. «Es wird ein neues Konzept und eine tolle Eröffnung geben», sagte der Vereinspräsident Harry Tschumy an der Pressekonferenz letzte Woche.

Neu würden nur noch zwei Bühnen, bei der Thurgauer Kantonalbank und der Credit Suisse, anstatt drei aufgestellt. Am Samstag würden abwechslungsreichere Bands auftreten und es gäbe Pausen dazwischen, sagte Tschumy. Die Ankündigungen der Bands und die Eröffnung werden von der in Deutschland bekannten Fernsehjournalistin Martina Meisenberg moderiert. 15 Jahre lang war sie Redakteurin für den Südwestrundfunk, produzierte verschiedenste Nachrichtenfilme und liess sich zur psychologischen Beraterin, Therapeutin und Heilpraktikerin ausbilden. Seit 2009 arbeitet Meisenberg selbständig als Moderatorin, Beraterin und Coach.

Die Moderation an der Jazzmeile hat der Präsident lange selbst gemacht. Diese Aufgabe übernimmt nun Meisenberg. «Die Zuschauer können sich sicher über ein paar Überraschungen von ihr freuen», sagte Tschumy. Dieses Jahr werden nur noch 20 Bands anstatt 30 auftreten. «Letztes Jahr gab es mehr Auftritte, da es eine dritte Bühne gab. Dafür werden dieses Jahr am Freitag mehr Bands spielen», begründet Dieter Bös.

Bös, der schon seit 40 Jahren in der Konzert-Branche ist, war von einer Band-Zusage sehr ergriffen, wie er erzählte. «Die Tourmanagerin der The Black Sorrows rief mich aus Sydney an. Die Band kommt aus Australien und tourt momentan durch Europa. Ich dachte mir, ich rufe sie an und frage, ob es möglich sei, dass sie in die Schweiz kämen. Siehe da sie treten am Freitagabend auf.»

Strassenmusiker und ein breites kulinarisches Angebot

Das Besondere dieses Jahr ist auch die Mischung zwischen dem Foodfestival und der Jazzmeile. Am Freitag und am Samstag werden zwölf Foodtrucks mit verschiedenen Angeboten bereitstehen, und Strassenmusiker werden die Besucher mit Musik unterhalten. Maria Meisenberg fasste zum Schluss die Medienkonferenz mit folgenden Worten zusammen: «Wenn man den Herren so zuhört, fällt mir nur ein Satz ein: Freude grenzenlos.» Alle waren damit einverstanden und lachten. Zum Schluss spielte Kurt Lauer, der Ehrenpräsident der Jazzmeile, noch ein kleines Ständchen mit dem Saxofon.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.