Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kreuzlingen: Es fehlen nur noch die Tiere

Der Tierschutzverein Kreuzlingen steckt mitten im Zügeln. Die neue Wildvogelstation im Sägenösch ist bezugsbereit. Die neue Infrastruktur erleichtert den Mitarbeiterinnen die Arbeit.
Nicole D’Orazio
Marion Gessner, Stationsleiterin Elsbeth Eberle und Tierpflegerin Fabia Kaufmann schauen sich eine Voliere der neuen Wildvogelstation an. (Bild: Donato Caspari)

Marion Gessner, Stationsleiterin Elsbeth Eberle und Tierpflegerin Fabia Kaufmann schauen sich eine Voliere der neuen Wildvogelstation an. (Bild: Donato Caspari)

Noch ist es ruhig. Tiere sind in der neuen Wildvogelstation des Tierschutzvereins Kreuzlingen noch keine eingezogen. Erst die Schildkröten haben ihr neues Zuhause im Sägenösch oberhalb der Familiengärten bezogen. Doch diese befinden sich im Winterschlaf und haben noch nichts davon mitbekommen. «Seit zwei Wochen sind wir am Zügeln und Einrichten», erzählt Marion Gessner.

Sie ist Vizepräsidentin des Vereins, hilft bei der Vogelrettung mit und ist künftig für die Reptilien zuständig. «Die neue Station ist einfach super.» Endlich gebe es mehr Platz und auch die richtige Infrastruktur, um die kranken Vögel zu pflegen oder um die vielen verwaisten Entchen gross zu ziehen.

Am alten Standort an der Werfstrasse hat Elsbeth Eberle, Leiterin der Wildvogelstation, noch ein paar Pfleglinge. «Zwei junge Schwäne, Entchen und spezielle Tauben. Doch erstere sind bereit zum Auswildern. Und für die Tauben suchen wir einen Platz. Die werden nicht hierher zügeln», sagt sie. Mitte April werden die ersten Entchen der Saison erwartet.

«Die werden wir hier aufziehen. Wir haben neue, grosse Volieren»

sagt Elsbeth Eberle.

Verletzte Tiere können in die Klappe gelegt werden

In der Wildvogelstation werden jährlich rund 500 pflegebedürftige und verletzte Tiere aus der Region aufgenommen und betreut. Gut drei Viertel können wieder in die Freiheit entlassen werden. «Neu haben wir eine sogenannte Vogelklappe, wo verletzte Tiere hineingelegt werden können, sollte niemand hier sein», sagt Marion Gessner.

Die Schildkröten sind bereits in ihr neues Zuhause gezogen. Sie sind allerdings noch im Winterschlaf. (Bild: Donato Caspari)

Die Schildkröten sind bereits in ihr neues Zuhause gezogen. Sie sind allerdings noch im Winterschlaf. (Bild: Donato Caspari)

Die neue Anlage besticht nicht nur durch mehr Platz, sondern bietet den Mitarbeiterinnen auch den nötigen Komfort. Zum Beispiel eine Dusche. In der alten Station ist alles eng und sanierungsbedürftig, und im Sommer wurde es unter dem Blechdach sehr heiss. Da der Platz der alten Station im Zusammenhang mit der Sanierung der angrenzenden Heinrichhalle neu genutzt werden soll, hat die Stadt Kreuzlingen dem Tierschutzverein bei der Suche nach einem neuen Standort Hand geboten.

Die Stadt ist Eigentümerin, Bauherrin und Kostenträgerin der neuen Anlage, der Tierschutzverein ist Mieter. Die Stadt hat sich mit 850'000 Franken am Projekt beteiligt, der Tierschutzverein hat 150'000 Franken beigesteuert.

Ein Raum für exotische Bewohner

Im Neubau verfügt ein Raum über keine Fenster. In ihm befinden sich verschiedene Terrarien, die Marion Gessner zusammengesucht hat. «Hier werden wir Reptilien unterbringen», sagt sie. Der Verein hat neu den Auftrag des Schweizer Tierschutzes, am Zoll beschlagnahmte Reptilien aufzunehmen.

«Wir werden sehen, was für Exemplare das sein werden. Wir haben jedenfalls alle nötigen Bescheinigungen, um auch mit giftigen Tieren zu arbeiten.»

Noch haben die Mitarbeiterinnen Zeit zum Einrichten, die ersten Tiere kommen aber bald. Die offizielle Eröffnung hat die Stadt am 4. Mai mit einem Tag der offenen Tür geplant.

Tierische Show mit früherer Vize-Miss

Am Mittwoch, 13. März, um 20 Uhr, finden die öffentliche jährliche Tierische Show und die Generalversammlung des Tierschutzvereins Kreuzlingen und Umgebung im Dorfzentrum Bottighofen statt. Moderiert wird die Show von Julia Flückiger, der Vize-Miss-Schweiz von 2011. Gäste und Nichtmitglieder sind willkommen. Der Eintritt ist frei.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.