«Es braucht eine offene, positive Haltung»: Evangelisch Roggwil hat einen neuen Pfarrer

Die Kirchbürger heissen Matthias Maywald als Pfarrer und seine Gattin Eui Jeong Kim Maywald als Mitarbeiterin willkommen.

Hedy Züger
Merken
Drucken
Teilen
Der neue Roggwiler Pfarrer Matthias Maywald und Dekan Tibor Elekes bei der Einsetzung in der Kirche.

Der neue Roggwiler Pfarrer Matthias Maywald und Dekan Tibor Elekes bei der Einsetzung in der Kirche.

Hedy Züger

In der Kirche und unterm Zeltdach statt im sonnigen Garten fand die Amtseinsetzung als Pfarrer von Roggwil statt. «In unserer Kirchgemeinde ist gut vorgespurt worden», liess sich ein älterer Kirchgänger vernehmen als er am Kirchenportal von Mesmerin Nicole Gmünder eine Maske bezog. Er widmete damit dem Vorgänger im Pfarramt, Hans Ulrich Hug ein letztes Lob.

«Ist das der koreanische Charme?», fragten sich Kirchgänger, als sie von der fröhlichen Eui Jeong Kim bei der Platzsuche bereits mit Namen angesprochen wurden. Im Chor nahm Elisabeth Wild auf der Orgelbank Platz, um die Feier mit Musik und Gesang zu bereichern.

In der Kirchenbank sitzen prominente Lokalpolitiker

Dem Anlass in der evangelischen Kirche folgten Kirchenvertreter und Politiker aus Roggwil und Nachbargemeinden, unter ihnen Gemeindepräsident Gallus Hasler und Stadtpräsident Dominik Diezi. Die Einsetzung von Matthias Maywald und seiner Gatttin ins Pfarramt vollzog Dekan Tibor Elekes.

«Beim Losfahren oder Losgehen brauchen wir die meiste Energie», sagte Elekes. Auch der Anfang in einer Kirchgemeinde, ob als Pfarrer, ob als theologische Mitarbeiterin fordere Kraft, Fingerspitzengefühl, Neugier. Es brauche eine offene, positive Haltung, sich kennenlernen mit unserer ganz eigenen Art, unseren Gaben.

Kirchgemeinde bedeute ein Miteinander vieler Menschen, vieler Akteure. Matthias und Eui Jeong Maywald seien nun Teil dieser Kirchgemeinde – mit besonderen Aufgaben. Die Kirchgemeinde als Ganzes werde gelenkt durch Gottes Kraft. Kirchenpräsident Willi Bischofberger hiess das Ehepaar Maywald herzlich willkommen.