Die Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau vergibt den ersten Preis an den Praise-Meeting-Gottesdienst in Neukirch an der Thur

Mit der neuen Gottesdienstform sollen vor allem junge Menschen angesprochen werden. In Neukirch an der Thur und Schönholzerswilen findet das Projekt bereits grossen Anklang.

Cyrill Rüegger
Drucken
Teilen
Gesang und Musik gehören zum Praise-Meeting-Gottesdienst

Gesang und Musik gehören zum Praise-Meeting-Gottesdienst

Bild: Cyrill Rüegger

Sabrina Eugster ist in Neukirch an der Thur aufgewachsen und sehr verbunden mit ihrem Geburtsort. So sehr, dass sie sich dort als Co-Hauptleiterin für die Jugendarbeit engagiert.

«Früher gab es hier keine Jugendarbeit, denn die meisten Jugendlichen flogen nach der Konfirmation aus», sagt die 25-Jährige. Ein Besuch in einem Praise Camp inspirierte sie dazu, bei der inzwischen lancierten Jugendarbeit mitzuwirken.

Team von 19 Freiwilligen am Werk

Den Vorläufer zum PM-Gottesdienst – die Initialen stehen für «Praise Meeting» – besuchten auch Mütter mit ihren Kindern. «Wir wollten jedoch etwas Neues für junge Erwachsene kreieren, das ganz auf deren Bedürfnisse zugeschnitten ist», erklärt Eugster.

So entstand im Jahr 2017 der PM-Gottesdienst für 16- bis 30-Jährige. Auch jüngere oder ältere Interessierte sind herzlich eingeladen. Ein Team von 19 Freiwilligen stellt je nach Begabung seine Fähigkeiten für den PM- Gottesdienst zur Verfügung. Er wird zehnmal jährlich alternierend in Neukirch an der Thur und in Schönholzerswilen durchgeführt.

Gemeinschaft fördern und Nähe schaffen

Im Gegensatz zum «Dankstell»-Gottesdienst für Jugendliche in der Kirche findet der PM-Gottesdienst im Begegnungsraum statt. Sabrina Eugster dazu: «Auf diese Weise wird die Gemeinschaft gefördert und Nähe geschaffen.» Das hat auch die Jury des Impulspreises beeindruckt.

Diese Auszeichnung wurde erstmals von der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vergeben, um gute Beispiele engagierter Jugendarbeit zu würdigen. Als Siegerprojekt wird der PM-Gottesdienst mit einer Preissumme von 1000 Franken belohnt.

Kompliment für die Teamleistung

Kirchenrätin Ruth Pfister (Ressort Kirche, Kind und Jugend) betont: «Dieses Projekt von jungen Erwachsenen für junge Erwachsene hat mich beeindruckt. Es ist rundum eine Teamleistung. Es funktioniert, trägt Früchte und die Begeisterung der Beteiligten ist erfrischend.»

Den zweiten und dritten Platz belegen Projekte aus Weinfelden und Tägerwilen. In der Bewerbung für den Impulspreis wird hervorgehoben, dass der PM-Gottesdienst sich gut eigne, um Freunde zu finden und zu treffen. Oft werden Besucher zu Teammitgliedern, weshalb auch die Suche nach Freiwilligen laut Eugster problemlos läuft.

Zum Abschluss ein Input

Ein wichtiger Bestandteil während des Gottesdienstes, der mit einem Opener beginnt, mit zwei Lobpreisteilen weitergeführt wird und mit einer Diskussion endet, ist ein Input.

Für diesen Input wurden schon externe Personen angefragt, doch möchte das Team vermehrt lokale Jugendliche ansprechen, um ihnen zu ermöglichen, ihre Gedanken mitzuteilen. «Sie sollen sich im Glauben und auch persönlich weiterentwickeln können», sagt Eugster.

Weitere Informationen im Internet unter www.evang-tg.ch/impulspreis