Erneute Verzögerungen im Bodans in Romanshorn

Wieder machen Bauverzögerungen dem Café Bodans einen Strich durch die Rechnung. Wann das Lokal nun öffnet, ist noch nicht bekannt.

Lara Jörgl
Drucken
Teilen
Das neue Lokal soll in der neuen Überbauung des «Bodan»-Areals eröffnen.(Bild: Andrea Stalder)

Das neue Lokal soll in der neuen Überbauung des «Bodan»-Areals eröffnen.
(Bild: Andrea Stalder)

Gut Ding will lang Weile haben – auch fünf Monte nach der geplanten Eröffnung ist das Gastrolokal «Bodans» noch nicht fertig.

Die neue Wirtschaft von Mario Koinig hätte schon anfangs April aufmachen sollen: Das hat sich allerdings wegen eines Baueinspruchs verzögert. Danach kam der Gastronom wieder in Bedrängnis: «Beim Umbau unseres Geschäfts wollten wir um jeden Preis Handwerker aus der Region beschäftigen können.» Dies habe sich vor allem schwierig gestaltet, als Koinig und sein Team nach einem passenden Elektriker suchten. Diesen fanden sie schliesslich in Romanshorn.

Jetzt stünde nur noch eines im Weg: «Die Firma in Deutschland, die mit dem Innendesign des Lokals beauftragt wurde, hat eine Baustoffverzögerung.» Wann er das Restaurant aufmachen könne, wisse er noch nicht. «Es ist ärgerlich, aber wir bleiben zuversichtlich und hoffen, dass diese Verzögerung bald erledigt ist und wir endlich anfangen können».

Mit einer neuen Idee gegen die Konkurrenz

Das neue Geschäftsmodell des erfahrenen Gastronom soll vor allem eines: herausstechen. Geplant ist es, den Tag durch ein Tagescafé mit Mittagsmenü zu betreiben, das sich am Abend in eine Weinbar verwandelt. So soll ein Ambiente für jeden Geschmack und jede Gelegenheit entstehen. Dieses exotische Konzept kann dem Restaurant nur zu Gute kommen: Immerhin hat Romanshorn schon einer Reihe von hoch frequentierten Cafés wie das Wiener Café Franzl, die Konditorei Köppel oder das Panem.

Mit rund acht Jahren Erfahrung dürfte Koinig aber wissen, wie er seine Idee am Besten verkaufen kann. In seinem früheren Lokal in Chur ist die Rechnung jedenfalls aufgegangen: An Erfahrung fehlt es nicht.

Ein überraschender Sieg für Romanshorn

Die OK-Mitglieder des Thurgauer Kantonalturnfests sind die neuen «Oberthurgauer des Jahres». Die Veranstalter belohnen das ehrenamtliche Engagement mit 4000 Franken.
David Grob