Ermatinger feiern ihr Weinfest erstmals an der Hornstrasse

Der neue Festplatz kommt bei den Besuchern gut an. In ihrem Dorf sei jeder Platz am See schön, meinen die Einheimischen.

Margrith Pfister-Kübler
Drucken
Teilen
Besucher stossen mit einem Gas Ermatinger Weisswein an. (Bild: Andrea Stalder)

Besucher stossen mit einem Gas Ermatinger Weisswein an. (Bild: Andrea Stalder)

«Wir haben hier auch eine Fête des Vignerons. Mit dem Unterschied, dass der Heimweg kürzer ist», ruft eine Gruppe in die Samstagnacht hinaus. Alle tragen ein leeres Ermatinger Weinglas heim. «Diesmal mit Hund, nicht mit Fisch», ergänzt mit kräftiger Stimme ein Gast und Weinglassammler von der Insel Reichenau.

Erstmals fand das Weinfest auf der Hornstrasse statt wegen des Stedineubaus. Welches ist wohl der schönste Ort zum Feiern in Ermatingen? Der Stadtgarten mit einem «a» mit der Bogibrücke, die Stedi oder neu die Hornstrasse? Diese Frage wurde eindrücklich beantwortet: «In Ermatingen ist jeder Platz am See schön.»

Das Weindorf zelebriert seine guten Tropfen

Was das OK mit Präsident Hanspeter Lorenz, die Winzer mit Conny und Kurt Grüninger, der Frauenturnverein, der Männerturnverein, die Musikgesellschaft, der Jiu-Jitsu-Club, das Panikorchester und SLRG Ermatingen sowie Berufsfischer Fredy Fahrni zelebrierten, fand beim Publikum begeisterten Anklang. «Für Familien mit Kindern ist dieser Festplatz besonders schön, weil sich die Kinder auf dem Spielplatz am See austoben können», sagt Winzerin Conny Grüninger.

Gemeindepräsident Urs Tobler bezeichnet die neue Festmeile als «sehr gute Notlösung». Das kulinarische Angebot ist enorm. Viele kommen jedoch wegen Fischknusperli und Chretzer. Fredy Fahrni sagt zum Angebot eingekaufter Zanderfilet und Chretzer: «Wir fangen kaum Felchen und wenn, dann sind sie hundsmager. Der See ist zu sauber.»

Am Samstag wurden 200 Kilo Fisch verspeist. Weiss- und Rotweine aus dem Weingebiet Ermatingen, 19 Sorten, elf Weisse, ein Rosé, sieben Rote, gefielen auch Gästen aus Klosters, Armon und Claudia Marugg: «Wunderbare Weine und chaibe hübsch so am See».

Erstmals ziert ein Hund das Glas

Der Ermatinger Unternehmer Peter Wettstein hat das neue Weinfest-Glas gestaltet. Nach der Fischserie ist erstmals auf dem Weinfest-Glas das Ermatinger Wappentier verewigt, der weisse Hund, ergänzt mit der Häuser-Silhouette am Ufer. Es gibt jeweils eine Sechserserie. «Was auf den nächsten fünf Weinfest-Gläsern abgebildet wird, das wird jedes Jahr neu bestimmt», sagt Peter Wettstein, der am Wochenende rundum Komplimente wie «sehr schön gestaltet» oder «schöni Gläser» einheimsen konnte. Peter Wettstein hat bereits das Jubiläumsglas mit dem Sonnenuntergang gestaltet, welches ebenfalls zu einem begehrten Sammlerobjekt geworden ist. (kü.)