Ermatingen
Keine flächendeckende Temporeduktion, dafür ein neuer Gemeinderat

Die Ermatinger Stimmberechtigten sprechen sich in einer Konsultativabstimmung gegen flächendeckendes Tempo 30 aus. Zudem haben sie Lukas Bügler in den Gemeinderat gewählt.

Rahel Haag
Drucken
Gemeindepräsident Urs Tobler mit einer Tempo-30-Tafel im Ermatingen.

Gemeindepräsident Urs Tobler mit einer Tempo-30-Tafel im Ermatingen.

Bild: Donato Caspari
(29. Januar 2021)

Es ist ein knapper Entscheid. Nur 50 Stimmen hatten den Unterschied gemacht. In der Konsultativabstimmung zur flächendeckenden Einführung von Tempo 30 in Ermatingen haben sich gestern 564 Stimmberechtigte dafür und 614 dagegen ausgesprochen. Die Stimmbeteiligung lag bei 58 Prozent.

«Wir wollten wissen, wie das Volk die Sache sieht.»

Das sagt Gemeindepräsident Urs Tobler. Nach dem Nein, werde das Projekt nun vorerst sistiert. Dennoch solle weiterhin abgeklärt werden, ob und wo es neuralgische Punkte gebe, die Massnahmen erforderten. Dabei müsse es sich nicht zwingend um Temporeduktionen handeln. «Denkbar sind unter Umständen auch bauliche Massnahmen», sagt Tobler. Abklärungen dieser Art sollen zum Beispiel im Zuge von Sanierungen gemacht werden.

Gemeinderat hatte sich dagegen ausgesprochen

Im Vorfeld der Konsultativabstimmung hatte der Gemeinderat kommuniziert, dass er die flächendeckende Einführung von Tempo 30 nicht für zwingend nötig hält, da die durchgeführten Messungen gezeigt hätten, dass die gefahrenen Geschwindigkeiten auf den Dorfstrassen bereits heute nur leicht über 30 Kilometern pro Stunde oder sogar darunter lägen. Tobler sagt dazu:

«Wir haben das Nein nicht gross nach aussen getragen.»

Die Meinung des Gemeinderats sei aber in der Botschaft zu finden gewesen. «Vielleicht hat das einige Unentschlossene dazu veranlasst, Nein zu stimmen.»

Lukas Bügler in den Gemeinderat gewählt

Klar und deutlich fiel dagegen das Ergebnis im zweiten Wahlgang um die Nachfolge von Gemeinderat Hans-Ulrich Hug aus. Lukas Bügler konnte 612 Stimmen auf sich vereinen. Sein Kontrahent Hans-Peter Neuweiler kam dagegen nur auf 23 Stimmen, 136 entfielen auf Vereinzelte. Der 44-jährige Bügler ist parteilos und beruflich bei DHL Express Schweiz als Mitglied der Geschäftsleitung und Verkaufsleiter tätig. Der Ermatinger ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Lukas Bügler, neuer Ermatinger Gemeinderat.

Lukas Bügler, neuer Ermatinger Gemeinderat.

Bild: PD

Im ersten Wahlgang Ende November war Bügler noch nicht angetreten. Damals hatten sich nebst Hans-Peter Neuweiler Fabian Munz und Felix Herzog zur Verfügung gestellt. Herzog, der klar vorne gelegen hatte, und der zweitplatzierte Munz hatten ihre Kandidaturen anschliessend aber zurückgezogen. Ersterer hatte den Entscheid mit einem neuen beruflichen Engagement begründet, zweiterer damit, dass er eine Diskrepanz im Dorf herbeiführe und nicht als Konfliktkandidat in die Politik starten wolle.

Aktuelle Nachrichten