Ermatingen
Der Gangfisch lebt: Nach einem Jahr Zwangspause konnte das traditionelle Gangfischschiessen wieder stattfinden

Am Wochenende haben in Ermatingen wieder zahlreiche Schützen die Gewehre angesetzt. Nach einjähriger Zwangspause ist man sich in seiner Erleichterung einig. Einzig die frostigen Temperaturen sorgen am traditionellen Gangfischschiessen für Meinungsverschiedenheiten.

Viviane Vogel
Drucken
Die Gewehrschützen geben am 75. Gangfischschiessen in Ermatingen ihr Bestes.

Die Gewehrschützen geben am 75. Gangfischschiessen in Ermatingen ihr Bestes.

Bild: Andrea Stalder

Das Signalhorn erklingt, die Zielscheiben drehen sich, und ein ohrenbetäubender Lärm hallt über den Seerücken hinweg. Die Hülsen spicken in alle Richtungen. Währenddessen wird in der Warteschlange zum Schiessplatz angeregt gefachsimpelt. «Im Training habe ich eine neue Methode ausprobiert, die wende ich heute an», erklärt ein Schütze seinem Kameraden. Man sieht ihm an, dass er seine ganze Konzentration für seinen Einsatz am diesjährigen Gangfischschiessen sammelt.

Daneben verfolgt Frau Bossard, die ihren Vornamen nicht verraten möchte, gebannt die Zählscheiben, die über die durchlöcherten Zielscheiben huschen.

«Darunter stehen Leute, die mit den Zählscheiben ein Muster anzeigen, um die Punkte zu markieren.»
Die Zielscheiben am Gangfischschiessen in Ermatingen.

Die Zielscheiben am Gangfischschiessen in Ermatingen.

Bild: Andrea Stalder

Ihr Mann hat auf die elfte Zielscheibe geschossen. «Ah, da! Ein Zehner!», ruft sie aus. Am Ende scheint Frau Bossard zufrieden mit ihrem Gatten zu sein. Sie nickt anerkennend: «Das waren um die neunzig Punkte.»

Daniel Rüegg ist mit dem Pistolenverein Diessenhofen hier. Er findet die Wetterverhältnisse an diesem Samstagvormittag optimal. «Es gibt viele, die lieber im Sommer schiessen, bei blauem Himmel», sagt er.

«Ich finde aber, dass die heutige leichte Bewölkung und die tiefen Temperaturen vorteilhaft sind.»

Das hänge mit dem Licht und der Schützenjacke zusammen. «Die Zielscheiben sind 300 Meter entfernt. Das ist gar nicht so weit, weshalb mir ein guter Kontrast wichtig ist.» Zudem gebe die Schützenjacke so warm, dass eine kalte Witterung besser ist.

Es geht auch um Kameradschaft

«Wir sind gottenfroh, dass wir das Gangfischschiessen dieses Jahr durchführen können!», freut sich Vereinspräsident und Schützenmeister Willi Schneeberger.

«Ich habe es letztes Jahr schmerzlich vermisst. Es geht nicht nur um die Sportart, sondern um Kameradschaft.»
Willi Schneeberger, Vereinspräsident und Schützenmeister.

Willi Schneeberger, Vereinspräsident und Schützenmeister.

Bild: Andrea Stalder

Es gebe viele Freundschaften, die auf der Regelmässigkeit dieses Schützenfests beruhen. Es ist Schneeberger wichtig, dass das Dorfleben wieder in Gang kommt. So kann auch der traditionelle erste Preis – das Gangfischessen und die dazugehörende Beizentour durch Ermatingen – dieses Jahr wieder stattfinden. Natürlich überall mit 3G.

«Ich war etwas nervös darüber, was ich tun sollte, wenn jemand die Massnahmen verweigert. Aber ich muss den Schützen wirklich ein Kränzchen winden. Bisher waren alle äusserst diszipliniert.» Sagt’s und ertappt sogleich jemanden ohne Maske. Der entschuldigt sich und kramt schnell eine hervor.

Die Schützen tragen wegen Corona Hygienemasken.

Die Schützen tragen wegen Corona Hygienemasken.

Bild: Andrea Stalder

Ein Zürcher, der seit 40 Jahren kommt

Im Festzelt sitzen Peter Hugentobler, Max Wiesendanger und Harry Eigenheer. Sie sind extra aus dem Kanton Zürich angereist. Wiesendanger sagt:

«Ich komme seit 40 Jahren hierher, weil das wirklich ein einzigartiges Schützenfest ist.»

Nicht nur, dass man im Freien steht, man muss auch noch ohne Training auf Anhieb fünf gute Schüsse abgeben. Dabei ist das Wetter zweitrangig für Wiesendanger: «Wir haben hier schon alles erlebt! Das Gangfischschiessen wurde noch nie wegen schlechter Witterung abgesagt.» Eigenheer relativiert: «Ist aber schon schöner, wenn man sich nichts abfriert beim Schiessen.»

Hinweis: Die Resultate sind zu finden unter: www.gangfischschiessen.ch

Aktuelle Nachrichten