ERLEN
Überflutungsgefahr: Rückhaltebecken sollen Buchackern vor Hochwasser schützen

Die Politische Gemeinde Erlen lud zu einer Informationsveranstaltung über die Gefahrenkarte und den Hochwasserschutz in Buchackern ein. Einige Schutzprojekte sind schon ausgeführt, andere in Planung.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen
Bereits ausgeführte Hochwasser-Schutzmassnahmen am Eidbach.

Bereits ausgeführte Hochwasser-Schutzmassnahmen am Eidbach.

Bild: Hannelore Bruderer (Elen, September 2021)

Eine erste Gefahrenkartierung erstellte der Kanton Thurgau im Jahr 2013, eine Überarbeitung erfolgte 2020. Auch im neuen Zonenplan der Gemeinde Erlen sind die von möglichem Hochwasser bedrohten Gebiete eingezeichnet. Dass im Zentrum von Buchackern einige Gebäude – trotz der im Jahr 2019 erfolgten Hochwasserschutzmassnahmen am Eidbach – immer noch als gefährdet geführt werden, rief einige Einwohner auf den Plan. Sie wandten sich mit gesammelten Unterschriften an den Gemeinderat Erlen.

Thomas Bosshard, Gemeindepräsident von Erlen, erklärt:

«Ziel der Veranstaltung war, Missverständnisse auszuräumen und einen Überblick über die von der Gemeinde Erlen geplanten Hochwasserschutzmassnahmen zu geben.»

Zur Erläuterung der komplexen Themen waren an der Veranstaltung Philipp Alther und Klemens Müller vom kantonalen Amt für Umwelt sowie Urban Fenner von der Fröhlich Wasserbau AG anwesend.

Situationen am Computer simuliert

Zur Gefahrenkarte «Wasser» erklärten die Vertreter des kantonalen Amtes die rechtlichen Grundlagen und Zuständigkeiten und wie die Karte erstellt und gelesen wird. Eine Hochwassergefahr wird im Computer anhand von digitalen Geländemodellen simuliert. Zwischen der ersten Gefahrenkarte und der Überarbeitung hat die digitale Aufbereitung grosse Fortschritte gemacht, was gewisse Abweichungen erklärt.

Auf der Karte gut sichtbar ist, dass die Überflutungsgefahr im westlichen Teil des Dorfes Buchackern durch die baulichen Massnahmen am Eidbach entschärft worden ist. Für die weiterhin als gefährdet eingezeichneten Gebiete im Zentrum sind jedoch weitere Massnahmen an anderen Gewässern nötig.

Bau von zwei Rückhaltebecken geplant

Ein Hochwasserschutzkonzept betrifft den Altebach, der in seinem Unterlauf in Riedt bereits saniert wurde. Im Fokus steht nun der Oberlauf, der mit seinen Eindolungen und dem eingeengten Gerinne in der Vergangenheit für Hochwasserereignisse sorgte. Da dieser Teil des Baches durch Wohngebiet und landwirtschaftlich genutzte Flächen führt, sei eine Öffnung und Erweiterung des Bachbettes nicht so einfach realisierbar, erklärt der Gemeindepräsident.

Da eine Öffnung nicht möglich ist, ist der Bau von Rückhaltebecken geplant. Durch diese wird die Abflussmenge im Falle von starken Regenfällen reguliert. Für diese Becken werden, wenn immer möglich, natürliche Senken im Gelände genutzt. Zum Schutz von Buchackern sind Rückhaltebecken im Gebiet Scheewies mit Speichervolumen von rund 750 Kubikmetern und Iltismoos mit rund 1100 Kubikmetern geplant.

Unterschiedliche Interessen erschweren Realisierung

Zur Begrenzung des Rückhaltebeckens Scheewies muss ein rund ein Meter hoher Damm erstellt werden, der auf 2022 geplant ist. Der Rückhalteraum im Iltismoos ist in natürlicher Form vorhanden. Ein weiteres geplantes Rückhaltebecken im Taalagger mit einem Fassungsvermögen von rund 2350 Kubikmetern soll die Ortschaft Riedt vor Hochwasser schützen.

«Die Umsetzung der Massnahmen erfolgt manchmal nicht so schnell, wie von uns geplant», erklärt Thomas Bosshard. Und weiter stellt der Erler Gemeindepräsident fest:

«Wir benötigen das Einverständnis der Grundeigentümer. Klaffen unsere Vorstellungen und jene der Eigentümer auseinander, muss nach Kompromisslösungen gesucht werden.»



Aktuelle Nachrichten