Erlen rückt dem Algenbefall an der Fassade des Gemeindehauses zu Leibe

Seit Ende Mai umgibt das Gebäude, in dem die Gemeindeverwaltung untergebracht ist, ein Gerüst. Die Fassade wird aufgefrischt und trägt bald die Farben des Gemeindelogos.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen
Das Gemeindehaus in Erlen bekommt eine gründliche Reinigung und einen neuen Anstrich.

Das Gemeindehaus in Erlen bekommt eine gründliche Reinigung und einen neuen Anstrich.

Bild: Hannelore Bruderer (Juni 2020)

Mit den dunklen Stellen durch Algenbefall auf den Betonflächen und verbleichten Holzelementen sah das Gemeindehaus in den letzten Jahren schon etwas schäbig aus.

Seit Ende Mai ist es eingerüstet und erfährt eine gründliche Reinigung. Die gereinigten Betonflächen werden versiegelt, damit sich Algen künftig nicht mehr so schnell festsetzen können.

Elemente aus Kunststoff und Holz

Was man auf den ersten Blick nicht sieht: Der nördliche Teil des Gebäudes ist erst später angebaut worden. Die braunen Elemente an diesem Gebäudeteil sind aus Holz, an der restlichen Liegenschaft bestehen sie aus Kunststoff.

«Die Kunststoffverblendungen haben fast das Braun unseres Logos und werden bloss gut gereinigt. Die Holzelemente hingegen sind leicht verwittert und müssen abgeschliffen werden. Sie werden danach im frischen Grün unserer Gemeindefarben neu gestrichen», erklärt Gemeindepräsident Thomas Bosshard.

Die gleiche Farbe erhalten die Garagentore. An prominenter Stelle, gleich beim Eingang, prangt neu der senkrechte Schriftzug der Gemeinde. Der Gemeinderat Erlen hat für die Arbeiten an der Fassade 50 000 Franken veranschlagt.

Vorläufiger Verzicht auf Mobility-Auto

Während der Reinigungsarbeiten, die voraussichtlich bis Ende Juni dauern, stehen der Öffentlichkeit auf der Nordseite der Liegenschaft nur drei Parkplätze zur Verfügung.

Ebenso muss die Bevölkerung für die Dauer der Reinigung auf das Mobility-Fahrzeug verzichten, weil dessen Ladestation und der Parkplatz im Bereich des Gerüstes liegen.