Erfreuliches Ergebnis: Für die Primarschulgemeinde Arbon resultiert erneut eine positive Jahresrechnung

Die Rechnung 2019 schliesst um 1,659 Millionen Franken besser ab als budgetiert.

Merken
Drucken
Teilen
An der PK Budget 2019 Primarschulgemeinde Arbon: Martin Thalmann, Regina Hiller und Feliciano Gervasi (v.l.n.r)

An der PK Budget 2019 Primarschulgemeinde Arbon: Martin Thalmann, Regina Hiller und Feliciano Gervasi (v.l.n.r)

Donato Caspari

Dank erfreulicher Mehreinnahmen und konsequenter Umsetzung der Sparmassnahmen resultiert für die Primarschulgemeinde Arbon erneut eine positive Jahresrechnung mit einem Ertragsüberschuss von knapp 2,061 Millionen Franken. Die wiederum positive Entwicklung des Steuerertrages hat sich bereits zu Beginn der Berichtsperiode abgezeichnet. Die hohe Steuerkraft aus dem Vorjahr 2018 führt jedoch zu einer tieferen Beitragsleistung des Kantons.

Die Rechnung 2019 schliesst um 1,659 Millionen Franken besser ab als budgetiert, der Ertragsüberschuss soll dem zweckfreien Eigenkapital zugewiesen werden. Seit Bekanntgabe der Revision des Beitragsgesetzes im Herbst 2017 hat die Primarschulgemeinde verschiedene Sparoptionen geprüft. Die Sparmassnahmen entlasten die Rechnungen der PSG Arbon im Umfang von rund zwei Steuerprozenten oder knapp 500000 Franken.

Vom Schuljahr 2015/16 bis zum Schuljahr 2021/22 muss mit mindestens 170 zusätzlichen Kindern gerechnet werden. Dies entspricht einem Wachstum von 20 Prozent oder 7,5 Klassen. Auf Grund der Zahlen sowie der anhaltenden Bautätigkeit muss eine neue Schulraumplanung durchgeführt werden.