Ein Kradolfer Lehrer schreibt ein Buch über Schönenberg und erfährt Wertschätzung für seine Arbeit

Für Geschichte interessierte sich Guido Stutz schon immer. Nun hat er über Schönenberg ein Buch geschrieben.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen
Guido Stutz hat ein Buch geschrieben.

Guido Stutz hat ein Buch geschrieben.

Bild: Hannelore Bruderer

Für Guido Stutz ist das Durchforsten von Archiven eine Beschäftigung, der er vor allem im Winter nachgeht. Im Sommer zieht es ihn hinaus – Velofahren steht dann im Vordergrund.

Obwohl ihn Geschichte immer schon interessierte, brachte erst nach seiner Pensionierung ein Dokument aus der eigenen Familie den ehemaligen Sekundarlehrer aus Kradolf dazu, mit dem Dokumentieren vergangener Zeiten zu beginnen. Guido Stutz erzählt:

«Unsere Familie bewahrte einen Kaufbrief für unseren Bauernhof im Hinterthurgau aus dem Jahr 1737 auf. Ich wollte wissen, was drin steht und musste alte Handschriften entziffern lernen.»

Das Stöbern in alten Dokumenten habe einen besonderen Reiz. Stutz sagt:

«Es gibt immer etwas zu entdecken.»

So zum Beispiel, dass der Weiler Hüttenswil östlich von Heldswil einst der Hauptort eines Niedergerichts war. Der Auslöser, wieso sich Stutz als Erstes in seiner Wohnregion mit diesem kleinen Ort beschäftigte, war recht trivial. «In meiner Zeit als Lehrer war mir aufgefallen, dass alle Schülerinnen und Schüler, die aus dem Weiler Hüttenswil kamen, den Familiennamen Niklaus trugen. Das weckte mein Interesse», sagt er. Quellen für seine Nachforschungen über die Geschichte Schönenbergs liefern unter anderem Ortsarchive, das Thurgauer Urkundenbuch, das Staatsarchiv in Frauenfeld und das Stiftsarchiv in St.Gallen.


Das Buch von Guido Stutz ist im Dorfladen
und auf der Gemeindeverwaltung erhältlich

Das Paperback «Schönenberg in Geschichte und Gegenwart» zeigt auf 178 reich bebilderten Seiten die Entwicklung des Dorfes von der Zeit der bischöflich-konstanzischen Herrschaft bis zur Neuzeit.
An das Dorfleben im letzten Jahrhundert erinnern Erzählungen verschiedener Dörfler und viele alte Fotos. Einheimische erinnern sich vielleicht an Bekanntes, Zugezogene erfahren einiges mehr über ihre Wohngemeinde. Exemplare können ab sofort auf der Gemeindeverwaltung und im Dorfladen Schönenberg zu einem vergünstigten Preis von 20 Franken (solange Vorrat) bezogen werden. (hab)

Seine Anfrage bei der Gemeinde für eine Zusammenfassung seiner Nachforschungen in Buchform ist gut aufgenommen worden. Gemeindepräsident Heinz Keller sagt:

«Wir bringen diesem Projekt eine grosse Wertschätzung entgegen, gibt es doch mit vielen herrlichen Episoden einen Einblick in unsere Geschichte.»

Das Buch eigne sich auch als Geschenk für Jubilare. Dank Unterstützung der Politischen Gemeinde und der Bürgergemeinde Kradolf-Schönenberg sowie der Thurgauer Kantonalbank konnten 150 Exemplare gedruckt werden.