Emotionale Klänge von Barock bis Gegenwart in Kreuzlingen

Zusammen mit dem Kammerorchester des Musik-Collegiums Schaffhausen haben die Sängerinnen und Sänger des Oratorienchors Kreuzlingen das Publikum begeistert.

Manuela Olgiati
Drucken
Teilen
Der Oratorienchor Kreuzlingen und das Kammerorchester des Musik-Collegiums Schaffhausen musizieren gemeinsam am Klosterkonzert in der Kirche St. Ulrich Kreuzlingen.

Der Oratorienchor Kreuzlingen und das Kammerorchester des Musik-Collegiums Schaffhausen musizieren gemeinsam am Klosterkonzert in der Kirche St. Ulrich Kreuzlingen.

Bild: Manuela Olgiati

«Beide Ensembles wollten grosse Werke aufführen. Der Chor mit ‹A Child of our Time› von Michael Tippett. Das Orchester mit der 3. Sinfonie ‹Eroica» von Beethoven›», sagt Annedore Neufeld, die musikalische Leiterin. Die Konzerte konnten pandemiebedingt nicht stattfinden. Anstelle dessen haben der Oratorienchor Kreuzlingen und das Kammerorchester des Musik-Collegiums Schaffhausen als grosser Klangkörper ein Klosterkonzert vorbereitet.

Am Samstag sind die 30 Sängerinnen und Sänger sowie die Musizierenden im St. Katharinental Diessenhofen aufgetreten. Am Sonntagabend füllt sich die Klosterkirche St. Ulrich mit Publikum für den zweiten Konzertabend. Dazu beleuchten die letzten Sonnenstrahlen dieses herbstlichen Abends warm die grosse Kirche. Die Zuhörerinnen und Zuhörer sitzen still in ihren Kirchenbänken, natürlich mit genügend Abstand und doch nah genug, diese musikalische Feierstunde erlebbar zu machen.

Abwechselnd Streicher und Chor

Der Oratorienchor Kreuzlingen singt unter der musikalischen Leitung von Annedore Neufeld vier Werke, einige davon begleiten die Streicher. Kontrastreich ist das Kammerorchester des Musik-Collegiums Schaffhausen. Barocker Gesang erklingt aus dem Kirchenraum durch die Klosterkirche. Vorne stimmt das Streichorchester, welches aus Laien- und Profimusikern besteht, wehmütig «Zwei elegische Melodien» von Edvard Grieg an. Jede Saite sitzt, jede Stimme erhebt sich zu jedem Tempoübergang mit der brillanten Dirigentin.

Der Chor singt vier Werke, einige mit Streicherbegleitung. Die Motette «Unser Leben ist ein Schatten» von Johann Bach und die Choralkantate von Dietrich Buxtehude «Befiehl dem Engel, dass er komm» sowie zwei Stücke zeitgenössischer Komponisten. Die achtstimmige Motette «Lux Aurumque» des amerikanischen Komponisten Eric Whitacre und das «The Fruit of Silence» von Peteris Vasks sind farbenprächtige Klangkomposition, die sich in alle Ecken der Klosterkirche entfalten.

Ein zweites Orchesterwerk ergänzt das Programm harmonisch. Aus der bekannten Serenade für Orchester Es-Dur op. 6 des tschechischen Komponisten Josef Suk spielen die Streicher drei Sätze. Wie sich zeigt, wird anspruchsvollere Literatur mit eher volkstümlichen Elementen kombiniert.