Eltern und Erwachsenen gilt ein Hauptaugenmerk bei den Sulger Reformierten

Die Evangelische Kirchgemeinde Sulgen-Kradolf will ihr Angebot im Bereich Familie punktuell ausbauen und verbessern.

Merken
Drucken
Teilen
Die Evangelische Kirche im historischen Dorfkern von Sulgen

Die Evangelische Kirche im historischen Dorfkern von Sulgen

(Bild: Donato Caspari)

Kirchgemeindepräsident Walter Berger nannte am kürzlich durchgeführten Personalabend insbesondere erweiterte Spielmöglichkeiten für Kinder bei den Tauf- und Erwachsenengottesdiensten, engeres Begleiten von Eltern nach der Taufe sowie die allgemeine Unterstützung von Eltern in der religiösen Erziehung ihrer Kinder. So wird Pfarrer Tobias Arni, landeskirchlicher Fachstellenleiter im Bereich Kirche-Kind-Jugend, am Elternmorgen vom 29. Februar mitwirken. Um Eltern die Teilnahme beim Familienanlass mit Referat und gemeinsamen Mittagessen zu ermöglichen, werden die Kinder betreut.

Bistro-Abende neu dreimal im Jahr

Das Angebot der Bistro-Abende wird von zwei auf drei pro Jahr ausgebaut. Mit ihren Bildungsangeboten ansprechen möchte die Kirchgemeinde vermehrt auch Menschen, die an religiösen Fragen interessiert sind, sich aber nicht zur Kerngemeinde zählen oder regelmässig Gottesdienste besuchen. So beginnt heute Mittwoch die fünfteilige Kursreihe «Religiös leben: Was bedeutet das und was bringt es?». Diverse kulturelle Angebote finden in der «Langen Nacht der Kirchen» am 5. Juni statt, ebenso bei verschiedenen Konzerten des Kirchenchors und beim kantonalen Chorprojekt am 16. Februar zur 150-Jahr-Feier der beiden Thurgauer Landeskirchen.

Am 1. Juni beginnt die neue Amtsperiode. «Es gilt, die neu gewählte Kirchenvorsteherschaft gut aufzustellen und arbeitsfähig zu machen, so dass sich jedes Mitglied mit seinen Talenten und Interessen einbringen kann», erklärt Walter Berger. In einer Retraite im August wird die neue Behörde konkrete Massnahmen zu den Zielen formulieren. (brb)