EISHOCKEY
Weil viele Spiele verschoben werden müssen: Swiss League stellt auf Punktequotient um – auch HC Thurgau betroffen

Die zweithöchste Schweizer Eishockeyliga mit dem HC Thurgau reagiert auf die Pandemie.

Drucken
Teilen
Der HC Thurgau kann frühestens am Samstag, 15. Januar, wieder spielen, wenn der Klub auf Visp (im Bild Weiss-Rot) trifft.

Der HC Thurgau kann frühestens am Samstag, 15. Januar, wieder spielen, wenn der Klub auf Visp (im Bild Weiss-Rot) trifft.

Bild: Mario Gaccioli

Die Klubs der Swiss League haben die aktuell schwierige Situation rund um Covid-19 besprochen und entsprechende Entscheide gefällt. Aktuell sind in der Swiss League fünf Mannschaften aufgrund einer Quarantäne-Anordnung (SC Langenthal, EVZ Academy) oder zu vielen positiven Fällen innerhalb des Teams (EHC Winterthur, HC Thurgau, EHC Olten) nicht spielfähig.

Zwischen dem 30. Dezember und dem 11. Januar mussten 15 Spiele verschoben werden. Allein sechs Spiele des HC Thurgau fallen bis zum 11. Januar aus. Er kann frühestens am 15. Januar in Visp wieder spielen.

Ausserdem wurden in der Swiss League zwei Head-Schiedsrichter und zwei Linienrichter positiv getestet und sind daher zurzeit nicht einsatzfähig.

Swiss League fällt Beschlüsse

Die Swiss League hat vor diesem Hintergrund folgende Beschlüsse gefällt:

  • Wertung der Tabelle nach Punktequotient: Die Tabelle wird ab sofort nach dem Prinzip «points per game» geführt.
  • Spiele während Februarpause: In der ursprünglich angedachten Pause vom 31. Januar bis 9. Februar werden neu Spiele angesetzt bzw. nachgeholt.
  • Minimale Teamgrösse: Die minimale Grösse eines Teams, um an einem Meisterschaftsspiel anzutreten, wird per sofort von 12+1 auf 15+1 (15 Feldspieler, ein Torhüter) angehoben.
  • Eventualplanung Schiedsrichter: Sollten aufgrund von Covid-19 nicht genügend Schiedsrichter zur Verfügung stehen, können Spiele im 3-Mann-System geleitet werden.
  • Mindestanzahl Qualifikationsspiele: Damit zum Saisonende ein Meister gekürt werden kann, müssen sämtliche Klubs zum Abschluss der Regular Season mindestens 37 Spiele bestritten haben.
  • Verschiebedaten respektive Änderungen am Spielplan werden kommuniziert, sobald diese definitiv sind. Ziel ist es auch in der Swiss League, möglichst viele Partien der Regular Season zu absolvieren und schliesslich auch die Playoffs nach Möglichkeit im vollen Umfang zu bestreiten. (red)

Aktuelle Nachrichten